Happy End Geschichten 1. Teil

Carla, jetzt Jenny

Liebe Frau Brückner-Schöler,
liebes Team der Pfotenhilfe Griechenland,

nun ist es ein Jahr her. Anfang Oktober konnten wir unsere Carla, heute heißt sie Jenny, bei ihrer lieben Pflegefamilie abholen. Viel ist in der Zwischenzeit geschehen und nun möchte ich gern berichten.

Natürlich ist sie noch gewachsen, kennt inzwischen alle Insulanerhunde, tobt liebend gern mit ihnen in rasantem Tempo durch die Dünen oder über den Deich und fegt wie ein Wirbelwind durch die Priele am Strand. Ihre Lebensfreude ist einfach anstecken und ihr offenes Wesen zieht jeden in ihren Bann, der ihr begegnet. Inzwischen erstaunt es mich nicht mehr wirklich, dass auch ein Rottweiler zu ihren Freunden zählt.

Seit Anfang August lebt nun auch ein 2. Hund bei uns in der Familie. Er ist jetzt 18 Wochen jung und es ist einfach zu schön den liebevollen Umgang der beiden miteinander zu erleben. :-)

Noch ein wunderschönes Erlebnis war das Wiedersehen von Jenny mit ihrer Schwester Carlotta und das Kennenlernen mit ihrer Familie. Wir waren uns einig, die zwei müssen sich wiedererkannt haben, so wie sie sich begrüßten und der innige Umgang miteinander, einfach zu schön. Da standen die beiden Mädels Schulter an Schulter anderen Hunden gegenüber. :-) Schlimm war zu Anfang nur der Trennungsschmerz bei Jenny, wenn wir uns nach einem Spaziergang trennten und jeder der beiden Hunde mit seiner Familie ging. Aber auch das hat sich geändert, denn inzwischen scheint Jenny zu wissen, die Carlotta und ihre liebe Familie, die sehen wir wieder. :-)

Viele liebe Grüße
Familie Gerdes mit Jenny und Gismo

Previous Next

Olivia, nun Livi

Livi wurde als kleines, abgemagertes Hundekind in erbärmlichen Zustand von einer Tierschützerin in der Nähe einer Müllhalde in Nordgriechenland gefunden und von einer unserer Teamkollegen in Sicherheit gebracht. Kurze Zeit später durfte Livi dann bereits nach Deutschland ausreisen, wo sie eine liebe Familie fand. Mit ihr erkundet Livi nun voller Lebensfreude ihre neue Welt und hat sogar schon im Urlaub Nordseeluft und Strandkörbe kennenlernen können.

Previous Next

Jessy, jetzt Elli

Liebe Grüße von Elli!
Will nur mal zeigen,wie groß ich geworden bin. Mein Frauchen muss sich beim Kopf kraulen nicht mehr bücken!!

Meine liebsten Beschäftigungen sind ESSEN ! Ball spielen, schwimmen, am Fahrrad laufen und mit dem Nachbarshund Balu spielen. Ich gehorche inzwischen aufs Wort, wenn auch nicht immer aufs Erste *lach*.

Ganz liebe Grüße!
Elli und Heike Dannenberg   

Isaak

Liebe Frau Wenger,
uns geht es sehr gut und wir denken dem Hund auch. Er kommt ins Büro, weiss genau wann es Mittag ist und wir rausgehen und 5 nach 17 Uhr ist er total fertig mit dem Büro. Wir waren 3 Wochen in Schweden mit Ihm, in die Ardennen. Er ist ein Superhund. Gut mit Menschen, klein und gross. Gut mit Katzen (aus der Nachbarschaft) und mit anderen Hunden wenn es Probleme gibt, dann flüchtet er. Bellen tut er nicht, ich habe ihn erst 3 Mal bellen gehört (sein eigenes Spiegelbild).  Er ist viel grösser als wir dachten, gut das wir das am Anfang nicht gewusst haben.  Ich schicke Ihnen ein Foto aus Schweden, für Isaak war das das Paradis. Das bin ich sicher. Großfamilie, er war meistens ab der Leine, immer draussen. Im Auto hin und zurück war auch kein Problem (hat ja Erfahrung mit langen Strecken).

Mit freundlichen Grüßen,
Janicke Kernland

Previous Next

Aphrodite, jetzt Jill

Aphrodite wurde als junge Hündin im Tierheim in Nordgriechenland aufgenommen. Dort wartete die liebe Hündin lange Zeit tagein, tagaus in ihrem Zwinger. Anfang 2012 dann ging Aphrodites größter Wunsch in Erfüllung: Sie fand ihr eigenes Zuhause in Leverkusen. Hier genießt Jill, wie sie nun heißt, ihr neues Leben in vollen Zügen: 

Previous Next

Nadia, jetzt Nala

Liebe Frau Frie,

nun ist Nala schon 1/2 Jahr bei uns, und hat sich schon prima entwickelt. Sie hat keinen Jagdtrieb und ist weiter freundlich zu  jedermann. In der Wohnung und im Garten hört Sie mittlerweile sehr gut, kann prima alleine bleiben, weiß genau was sie darf und was nicht ! Draußen kann Sie meist von der Leine, läuft nicht weg - kommt aber auch nicht immer, wenn es gerade gut riecht . Da werden wir noch weiter dran arbeiten müssen, aber sie ist ja auch noch voll in der " Pubertät". Im Sommer waren wir in Holland am Meer. Wir sind viel Fahrrad gefahren und haben für Nala einen Anhänger gemietet. War prima! Sowieso ist Nala ein sehr ruhiger und unkomplizierter Hund, wenn man ein paar Dinge beachtet: Sie klaut weiterhin vom Tisch bis zum geht nicht mehr, und Dinge die nach ihren Menschen riechen (z.B. Socken und auch Brillen) sollte man nicht über Nacht bei Ihr in Reichweite liegen lassen.  Auch für Ihre Zähne möchte Nala anscheinend viel tun  : Sie hat eine Vorliebe für Zahnpastatuben, Zahnseide, Zahnbürsten und auch Zahnspangen! Sie ist ein sehr lustiger, dickköpfiger und immer noch sehr verspielter Hund, der prima zu uns paßt!

Viele liebe Grüße
Familie Nölle + Nala

Patty, jetzt Emma

Patty hat sich zu einer bildhübschen jungen Hundedame entwickelt:Mit ihrem Hundekumpel Balu und ihrer Familie läßt sie es sich so richtig gut gehen ....

Previous Next

Joe

Hallo Frau Gebauer!

Es war uns eine große Freude Sie wieder gesehen zu haben! Ich hoffe, es wird positv mit dem Treffen für nächstes Jahr mit allen Hunden, darauf freuen wir uns besonders Joes Geschwister und Sie alle zu sehen! Hier im Anhang wie versprochen die schönsten Bilder von kleinen bis zum großen gewachsenen Joe :) Bitte bestellen Sie nochmals Frau Dr. Brückner-Schöller, Frau Frie herzliche Grüße von uns!

Ganz liebe Grüße aus Leverkusen
Familie Padovano :)

Previous Next

Viktoria, jetzt Lexa

Liebe Frau Frie,

nun ist Lexa schon ein halbes Jahr bei uns und der erste Eindruck hat uns nicht getäuscht. Sie ist eine großartige Gefährtin für die ganze Familie. Obwohl sie draußen ein echtes Energiebündel ist, verhält sie sich im Haus völlig ruhig und schläft sehr viel. Sie benimmt sich hervorragend und bisher haben wir auch ohne Hundeschule (irgendwie fehlt immer die Zeit) hat sie in puncto Gehorsam große Fortschritte gemacht. Nun muss sie eigentlich nur noch lernen, dass unser Ruf höhere Priorität hat als das Spiel mit einem anderen Hund. J Sie liebt Kinder, ihre Artgenossen und grundsätzlich alle, die sie streicheln und ihr Aufmerksamkeit zukommen lassen. Sie läuft unheimlich gerne am Fahrrad, mit Leine oder ohne. Ich könnte jetzt hier stundenlang sitzen und über die Kleine schwärmen, aber ich möchte Sie nicht langweilen. Wir freuen uns sehr, dass wir diese Entscheidung getroffen haben und werden sie sicher niemals wieder hergeben. Wir würden diesen Schritt auf jeden Fall immer wieder gehen.

Herzliche Grüße,
Michaela Clayton

Previous Next

Johann

Hallo Frau Frie,

jetzt komme ich endlich dazu Ihnen auch ein paar Fotos von Johann und unserem „neuen gemeinsamen Leben“ zu senden. Was soll ich sonst noch schreiben. Es passt einfach. Wir werden langsam ziemlich beste Freunde. Wir wachsen immer mehr zusammen. Johann ist draußen mittlerweile mein Schatten und läuft ohne Leine. Er hat sich wahnsinnig gefreut mich nach dem Urlaub wieder zu sehen. Mein Kater Joshi wird von Johann als ranghöher voll akzeptiert. Ich muss Joschi auch regelmäßig aus Johanns Korb tragen. Die Abstände zwischen den beiden  auf dem Sofa beim gemeinschaftlichen abendlichen TV gucken werden auch immer kleiner (-; Wir gehen weiterhin zur Hundeschule und arbeiten an dem Ziel die Begleithundeprüfung zu machen. Toller, unendlich geduldiger, gutmütiger und anpassungsfähiger, intelligenter Hund, der eine totale Ruhe ausstrahlt, den man super gern in seiner Nähe hat, der einfach nur Spaß macht und mein Leben angenehm entschleunigt und noch schöner macht. Johann ist Balsam für die Seele.

Herzliche Grüße
Familie Luckhardt

Previous Next

Oliver, jetzt Oli

Hallo Frau Brückner- Schoeler,

seit fast drei Wochen ist Oliver bei mir und fühlt sich schon richtig zuhause. Er ist ein super toller Hund und ich kann mir ein Leben ohne ihn nicht mehr vorstellen. Ab und zu meint er einfach stehen zu bleiben und weigert sich weiter zu laufen, deshalb nenn ich ihn auch manchmal mein kleines Eselchen. Oli mag noch dazu alles was sich bewegt ab einer Größe einer Amsel. Dazu kann ich eine kürzlich erlebte Episode erzählen. Beim Gassi gehen erschnüffelte er eine Amsel die auf einem Baum saß und sang. Er wollte unbedingt an den Vogel und stand aufrecht am Baum. Die Amsel hüpfte erst auf den Boden und dann flog sie auf ein Verkehrsschild und zurück zu dem Baum auf dem sie zuerst saß. Oli ist immer hinterher und die Amsel kaum das er in der nähe war wieder weg. Am Schluss stand Oli bellend vor dem Baum und meinte wahrscheinlich sie so herunter zu holen. Er war schlecht gelaunt als ich ihn einfach zum weitergehen bewegte. Trotz alledem mag ich ihn sehr und gebe ihn nie wieder her Oli ist mein Sonnenschein.

Sonnige Grüße Frau Böhme

Previous Next

Simba, jetzt Shiwa

Hallo Frau Brückner Schoeler,

hier meine Happy End Geschichte von Shiwa: Unsere Shiwa hat sich nach anfänglichen Schwierigkeiten zu einem wahren Goldstück entwickelt. Aufgrund ihrer starken Persönlichkeit und ihres Mißtrauens war mit Erziehung erst mal nicht viel drin. Mittlerweile vertraut sie uns, ist sehr folgsam und läßt sogar Nachbars Katzen in Ruhe. Sie ist eine richtige Frohnatur und steckt alle mit ihrer guten Laune an. Sie hat so viel Charme, dass sie alle in ihren Bann zieht. Alle Menschen, vor allem Kinder werden freudestrahlend begrüßt. Nur Männern gegenüber hegt sie immer noch Mißtrauen,vor allem wenn sie einen Hut aufhaben. Es gibt für sie nichts schöneres als durch die Wiesen zu fetzen, mit ihren Hundefreunden zu toben oder mit Herrchen und Frauchen zu schmusen. Wir würden uns jederzeit wieder einen Hund von der" Pfotenhilfe Griechenland" holen! Nochmal Vielen Dank für die Vermittlung und für ihre Hilfe!

Mit freundlichen Grüßen
Monika Schötz

Previous Next

Barny

Hallo Frau Brückner-Schoeler,

hier sind die langerwarteten Fotos von Barny. Barny ist schon ziemlich in die Höhe geschossen und hat einiges erlebt. Er hat den naheliegenden Wald besichtig, geht im Teich im Stadtpark schwimmen und am Kanal war er auch schon. Barny ist ziemlich neugierig und freut sich über neue Entdeckungen. Verschmust und streichelbedürftig ist er auch immer noch. Außerdem hat Barny schon viele neue Hundefreunde und versteht sich super mit fremden Hunden. Er spielt oft mit verschiedenen Hunden im Park. Es wäre nett, wenn Sie vielleicht die Fotos an die Familie Wenger weiterleiten könnten, damit sie auch wissen, wie Barny zur Zeit aussieht.

Mit vielen lieben Grüßen
Nina Wiegold

Greta

Liebe Frau Brückner-Schoeler,

wollte mich nochmal bei ihnen melden. Nun wohnt die kleine Greta schon seit einem Monat bei uns. Und wir können es uns schon nicht mehr vorstellen, ohne Hund zu leben. Sie ist so eine reizende junge Hundedame. Wir und auch alle anderen, die sie kennenlernen, sind von ihr begeistert. Wir gehen im Moment mit ihr einmal in der Woche in die Hundeschule zum Spielen. Aber ab diesem Monat nehmen wir die Leinenführung in Angriff. Allerdings läuft sie schon sehr gut an der Leine. Darum haben wir uns auch noch ein wenig Zeit damit gelassen. Aber für den Feinschliff nehmen wir dann doch lieber die Hundeschule zur Unterstützung dazu. Gesundheitlich geht es ihr gut. Ihre Knochen zeigen zwar auf dem Röntgenbild noch immer einen leichten hellen Schatten, aber es ist inzwischen sehr unwahrscheinlich, dass sie die gleiche Erkrankung, wie ihr Bruder bekommt. Mit Nahrungsergänzungsmittel hoffen wir, dass es auch so bleibt. Auch ihre Hautprobleme sind kaum noch zu sehen. Auch dafür bekommt sie im Moment noch etwas zur Regenerierung. Da sie einen leichten Infekt hatte, wurde auch gleich auf Mittelmeererkrankungen getestet. Und wir sind sehr froh darüber das sie keine Auffälligkeiten hat. Wir bereuen jedenfalls nicht, dass wir uns für Greta entschieden haben, aber wir freuen uns darüber sehr, dass auch Orpheus so schnell ein schönes zu Hause gefunden hat. Anbei noch ein paar Fotos von Greta.

Lieben Gruss
Lore Bobe

Previous Next

Babette, jetzt Leyla

Hallo Frau Luthe,

unsere Leila ist nun schon fast 1 Jahr alt. Und so lassen wir wieder einmal etwas von uns hören, um zu zeigen, was  aus  unserer Kleinen geworden ist. Siehe anbei der Zeitungsartikel und einige Bilder.

Viele liebe Grüße aus Eckernförde
Uta und Gilbert Soika

Zara, jetzt Missy

Liebe Frau Wenger,

wir kommen gerade aus Kärnten, wo wir eine Woche Ferien gemacht haben. Ich schicke Ihnen Bilder mit. Unsere Missy ist ein anderer Hund. :-)) Das war der totale Durchbruch. Wir sind stundenlang spazieren gegangen über Felder, Wiesen und durch den Wald. Und sie ist richtig aufgetaut. Überall hat sie geschnüffelt, mit anderen Hunden gespielt und ist vor Freude rum gehüpft. Und wenn unser Sohn nicht dabei war (hat sich mit den anderen Kids im Kinderclub amüsiert), hat sie richtig nach ihm gesucht. Zwischendrin hat sich Missy immer wieder auf die Wiese geschmissen, auf den Rücken gedreht und wollte gestreichelt werden. Auch abends beim Fernsehen bekommt Missy viele Streicheleinheiten, die sie sehr genießt. Der Schnupfen ist auch weg, zum Glück und der Husten auch besser. Wir müssen jetzt keinen Test auf Lungenwürmer machen, meint die Tierärztin. Die Missy hat auch einen recht langen Gaumenzapfen und daher grunzt sie immer ein bisschen beim Schnüffeln und schnarcht, total süß und fast so laut wie mein Mann. ;-) Das Schreckhafte und Ängstliche ist auch schon viel besser geworden (nur viel Lärm oder mehrere Menschen geht noch gar nicht). Ein Präparat namens Zylkène, das man bei ängstlichen Tieren gibt hat uns die Tierärztin empfohlen und ich glaube, das hat auch sehr geholfen. Jetzt sind wir alle wieder daheim und Missy ist ganz glücklich hier in ihr Körbchen gesprungen, um sich von der Autofahrt zu erholen (auch ein Bild anbei). Vielen Dank auch noch mal für Ihre Vermittlung. Wir sind alle ganz glücklich mit unserer super-süßen Hündin und Missy fühlt sich auch schon sehr wohl bei uns. Sie wedelt ganz ganz doll mit dem Schwanz, wenn wir heim kommen und macht sogar manchmal ein bisschen Pipi vor Freude ...

Bis bald, wir schicken Ihnen viele liebe Grüße und hoffen, dass Sie auch schöne Osterfeiertage verbracht haben (trotz Wetter).
Sophie, Tom und Niklas  mit Missy

Previous Next

Tinke

Hallo,

nun melde ich mich auch mal wieder. Ich heiße Tinke und bin im Juli 2011 von Griechenland nach Düsseldorf eingereist und hab meiner Familie große Freude bereitet. Mir gefällt es sehr gut bei Ihnen, wir haben viel Spass miteinander. Ich bin nun schon 11 Monate alt, 56 cm groß und 85 cm lang. Bin sehr frech und halte meine Lieben auf Trab. Hab auch sehr viel Power, kann aber auch nur so daliegen und mich von meinem Frauchen kraulen lassen. Stubenrein bin ich jetzt auch, das hat ein wenig gedauert, aber wir haben es geschafft. Habe auch schon viele Hundefreunde, mit denen ich toll spielen kann. Ab April gehe ich wieder in die Hundeschule, mußte aussetzten, da ich operiert worden bin, jetzt müssen Frauchen und Herrchen keine Angst mehr haben, wenn ich mit Boys spiele. Also mir geht es sehr gut, und meine 3 Lieben geben mich nie mehr her. Im Anhang ein paar Bilder meiner schönheit.

Viele liebe Grüße von
TINKE und Wittmann / Majic

Previous Next

Jule

Hallo Frau Wenger,

heute kommen mal wieder Grüße von Jule! Es geht uns sehr gut. Jule durfte mit in Skiurlaub und hat sich vorbildlich benommen. Wir konnten sie sogar einige Zeit jeden Tag in der Ferienwohnung alleine lassen, sie hat keinen Pieps von sich gegeben. Der Schnee hat ihr sehr gut gefallen, wie man auf den Bildern sehen kann. Sie war begeistert. Einmal bin ich mit ihr auf den Berg gestiegen, wo wir normalerweise mit der Gondel hochfahren und sie hat mich fast die ganze Zeit hochgezogen. Allerdings waren ihr die Skifahrer nicht geheuer, das ist auch bedrohlich, wenn die so auf einen zufahren....also sind wir durch den Wald nach oben gewandert und dann nach wohlverdienter Pause mit der Gondel wieder runter gefahren. Es hat wirklich viel Spaß gemacht und es klappt alles immer besser. Sie ist wirklich ein toller Hund.

Viele liebe Grüße von hier!
Jutta Wittor & Famile

Previous Next

Noah

Guten Abend Frau Brückner-Schoeler,

Noah geht es sehr gut :-) für den Umzug haben wir uns entschieden um Noah mehr Auslauf zu bieten. Hier hat er mehr Platz im Haus, ein großes Grundstück zum Toben und vieeeeel Wald zum Rumschnuppern. Bei seinem ersten Arztbesuch hat er in jeglicher Hinsicht überzeugt. Die Ärztin war sehr erstaunt über seinen guten Zustand. Noah genießt in den letzten Tagen das schöne Wetter und hat auch schon das Wasser für sich endeckt:-)...geplanscht wird schon mal vorsichtig, doch noch ist ihm das Wasser zu kalt. Noah ist ein super lieber Hund, kommt super mit anderen Hunden und auch Katzen klar, ist wahnsinnig neugierig, liebt Kinder über alles und ist mittlerweile sehr auf uns Menschen fixiert. Ein Freund fürs Leben, halt!:-) Und wachsen tut er auch von Tag zu Tag:-)....Gerne senden wir Ihnen ein paar Fotos. Vielen Dank nochmal für die Vermittlung dieses tollen Hundes sowohl an Sie als auch an das Tierheim in Asprovalta.

Mit freundlichen Grüßen
Jan Schäfer

Previous Next

Indra

Hallo Frau Wenger,

Indra ist ein ganz, ganz toller süßer Familienhund. Absolut kein Problem mit anderen Hunden, Menschen und überhaupt sehr mutig und wenig schreckhaft und natürlich wunderhübsch. Und außerdem bellt sie fast überhaupt nicht (in 6 Wochen habe ich vielleicht 4 mal ein kurzes Wuff gehört.) Wir sind nur froh, daß wir schon einen kinderfreundlichen Haushalt haben, denn ab und zu geht halt mal etwas kaputt (macht aber nichts, bin ich von meinen Jungs gewohnt). Und das mit der Erziehung ist manchmal auch anstrengend (aber auch das bin ich von meinen Jungs gewohnt). Also wir sind extrem glücklich und großes Lob auch noch mal wegen der guten Pflege. Bei Tasso hatte ich sie noch am gleichen Tag gemeldet, schon allein deswegen, falls sie sich doch mal verlaufen sollte. (Ich leine sie noch nicht ab, sondern habe eine 10 Meter Trainingsleine, aber man weiß ja nie). Obwohl in der Zwischenzeit hört sie schon ganz gut auf ihren Namen und ich denke sie weiß jetzt auch zu wem sie gehört. Anbei noch eine kleine Impression - beim Wachstum kann man übrigens zuschauen, sie ist jetzt schon doppelt so groß.  Aber wir wollten ja gerne einen etwas größerern Hund.

Ganz, ganz liebe Grüße
Sandra Renné

Previous Next

Louis

Hallo Frau Wenger,

tut mir leid das ich mich vorher noch nicht gemeldet habe. Unser Louis hat sich super bei uns zuhause eingelebt. Er ist seit dem ersten Tag ein Riesen Pferdefreund. Im Stall fühlt er sich sehr wohl. Er hat schon mehrere vierbeinige Freunde gefunden mit denen er ausgiebig spielt.Aber seine große Liebe gilt eigentlich unserem Kater Fritzi. Sie teilen sich sogar sehr gerne den Schlafplatz. Nächste Woche besuchen wir das erste Mal eine Hundeschule. Sitz und Platz kann er schon perfekt. Er ist so gut wie stubenrein. Immerhin hält er schon locker sechs Stunden aus. Das ist doch schon fast wie stubenrein. Also eigentlich kurz gesagt: Ein Sonnenschein der mich jeden Tag zum lachen bringt. Am Wochenende war bei uns im Stall Turnier, da durfte er sogar schon Modell liegen und stehen. Das Foto ist im Anhang. Vielen lieben Dank für alles. Mit diesem kleinen Schatz wurde mein Leben wieder bereichert.

Viele Liebe Grüße Nicole und Louis

Previous Next

Denni, jetzt Nano

Hallo Frau Dr. Brückner Schoeler,

Vielen dank der Nachfrage. Nano geht es blendend. Mittlerweile wiegt er stolze 33 Kilo. Die Tasso Anmeldung habe ich schon in der ersten Woche erledigt. Werde in der nächsten Email ein paar Fotos anhängen. Wir sind soooo happy mit ihm, alles könnte kaum besser laufen! Nano ist wirklich ein Engel, wir sind so dankbar dass wir ihn bekommen haben. Nochmals vielen Dank für die Vermittlung!

Viele Grüsse
Philipp Golenia

Previous Next

Trine, jetzt Ella

Hallo Regina,
ich wollte mich mal kurz zwischendurch melden. Mein Frauchen hat mir erzählt, dass du mich mit Chico im März besuchen kommen möchtest. Darauf freue ich mich sehr, denn vielleicht traue ich mich mit ihm zusammen wieder eher in unseren Garten. Seit ca. 2 Wochen halte ich mich da nämlich nicht mehr so gerne auf, weil da eine ziemlich gefährlich aussehende Katze aus Nachbars Garten zu mir herüber geguckt hat. Als Melanie es nicht bemerkt hat, bin ich ganz schnell ins Haus gelaufen, denn wer weiß was die Katze schlimmes mit mir anstellt, wenn sie mich erwischt???

Ansonsten geht es mir aber wirklich super. Ich habe ein Körbchen in der 1. Etage, ganz oben bei Annabelle darf ich im Bett schlafen und im Wohnzimmer habe ich sogar eine eigene kleine Couch/Polsterliege. Die habe ich von Melanie's Mama geschenkt bekommen, damit ich das Menschensofa in Ruhe lasse. Was soll ich sagen - ich finde meinen Schlafplatz vor der Heizung wunderbar, kann mich dort rekeln und ausstrecken oder auch zusammenrollen, ganz wie ich will ohne das jemand mault und mich wieder vertreiben möchte. Der Gemütlichkeit wegen habe ich noch zusätzlich eine Decke auf meiner Polsterliege. Wenn ich Herrchen und Frauchen ganz besonders imponieren möchte - ziehe ich die Decke wie Lines von den Peanuts durchs Wohnzimmer hinter mir her. Ich nehme sie dann mit unter den Esstisch und mache es mir dort gemütlich und knabber ein wenig an meiner Decke herum....

Seit einiger Zeit darf ich auch bei den langen Spaziergängen wieder frei laufen. Ich habe mich an der Schleppleine sehr bemüht zu zeigen, dass ich nicht jagen möchte indem ich das ein oder andere Kaninchen links liegen gelassen habe, so dass meine Familie nun davon ausgeht, dass ich zuletzt nicht jagen sondern wohl eher spielen wollte als ich den Vögeln hinterher gerannt bin. Ich treffe viele Hunde mit denen ich dann und wann spiele, ich wälze mich im Dreck oder ich buddel wie ein Weltmeister - stell dir vor: heute habe ich sogar eine Maus gefangen!!! Als es jetzt so kalt war, bin ich gerne über die Eisplatten geschlittert, die sich auf den Pfützen auf den Feldern gebildet hatten. Das muss sehr lustig ausgesehen haben, denn Herrchen und Frauchen mussten herzhaft lachen.

Gestern war ich zu einer Probestunde in der Hundeschule und sollte auf einmal ganz brav neben meinem Frauchen herlaufen. Immer wenn ich schnuppern wollte hat sie "pfui" und "Fuß" gesagt und an der Leine geruckt. Ich war ein wenig irritiert, fand das alles sehr anstrengend, hab mir aber große Mühe gegeben. Seit dem muss ich immer bei Fuß gehen, wenn wir Bürgersteige entlang gehen und an Ampeln soll ich "sitz" machen. Also ich will mich ja nicht selber loben, aber ich glaube ich lerne sehr schnell. Damit meine Familie trotzdem nicht übermütig wird, drehe ich mich, wenn ich die Nase voll vom lernen hab einfach nach allem um, was mir ins Blickfeld kommt. Ich hab die Hoffnung, dass ich dann wieder laufen kann wie ich will aber irgendwie haut das nicht so richtig hin - mein Frauchen ist zu hartnäckig. Deshalb hatte ich das schon gestern nachmittag ganz gut drauf bei Fuß zu gehen und mich an Ampeln hinzusetzen. Herrchen und Frauchen haben sich sehr gefreut und ich geb natürlich auch weiterhin mein Bestes. Ich bin mal gespannt, was ich als Nächstes lernen darf wenn ich das anständig neben meiner Familie hergehen perfekt beherrsche.

So, ich gehe dann jetzt hoch zu Frank ins Büro und lege mich schon mal ein bißchen bis wir heute noch ein letztes Mal rausgehen.

Ganz liebe Grüße an meinen Freund Chico und an deine Familie
von deiner sehr glücklichen Ella

Previous Next

Pino

Hallo Petra ,

es hat zwar lange gedauert , aber du weißt ja ich und Pc . Anbei alte und neue Fotos von unserem Schatz . Wir haben noch keine Minute bereut und können jedem nur raten sich eine Bracke zu holen . Klar gibt es auch Momente , wo man meint , man hätte sich einen Esel geholt , aber es ist halt eine Bracke . Man muss sie einfach nur lieben . Ich kann mich nur den Besitzern von Titus anschließen , was Regen angeht, sind sie einfach nur Weicheier . Sie machen aber alles wieder wett , mit der einfach tollen Art die sie ansich haben . Und der ganzen Pfotenhilfe Griechenland ein ganz herzliches Dankeschön für unseren Pino !

Lieben Gruß
Familie Schümann

Previous Next

Bandit

Liebe Frau Frie!

Heute habe ich ein paar Fotos von Bandit gemacht. Er ist ein richtig lustiger Kerl. Wenn wir zusammen spazierengehen, laeuft er etwa 20 m vor und schaut sich alle 10 Sekunden um, um zu sehen, ob ich auch noch da bin. Wenn ich mich mal verstecke findet er mich in wenigen Augenblicken. Letzten Sonntag haben wir ihn zum ersten Mal fuer etwa 2 Std. allein gelassen und sind Essen gegangen. Er hat nichts angestellt, sondern es sich mit "seiner" Katze "Sina" gemuetlich gemacht. Nachts schlaeft er mit seinem "Bruder" (meinem Sohn) im Bett. Wenn unser Alex sich fertig macht, huepft Bandit aufs Bett und wartet auf ihn. Auch jetzt, wo wir Erwachsenen noch auf sind, liegt er bei Alex. Wenn morgens der Wecker (auf griechisch) sagt:" Es ist Zeit aufzustehen, es ist 7 Uhr 20!", steht Bandit auf und kommt zu uns rueber, um uns zu wecken.  Er liebt es auch, im Meer zu baden, danach rennt er wie verrueckt durch die Gegend. Am schoensten aber ist dann das Abtrocknen. Davon kann er gar nicht genug bekommen. Mein Mann wollte ja  och nicht unbedingt so schnell einen neuen Hund. Als ich aber gleich am Anfang hoerte, wie er sagte: "Wir schicken dich zurueck nach 'Guantanamo' ", und sah, wie er ihn dabei im Arm hatte und ihn kuesste, wusste ich, dass er ihn auch ganz schnell ins Herz geschlossen hatte. Er nimmt ihn auch regelmaessig mit ins Bett. Bandit lernt ganz schnell. Auch "Sitz", "Platz" und "Pfoetchen" hat er innerhalb von Minuten begriffen. Wir passen jetzt natuerlich besser auf unser Gefluegel und das Kaninchen auf, das ist schon zur Routine geworden. Alle Kinder im Dorf sind ganz begeistert von Bandit und fragen Alex taeglich in der Schule nach ihm. So, das war's erst einmal, ich melde mich bald wieder.

Liebe Gruesse
Lydia van Fondern

Previous Next

Dexter, jetzt Nico

Liebe Frau Wenger,

wollte mich einfach mal melden und von unserem Goldstück berichten. Die gegenseitige Liebe und das Vertrauen wächst täglich. Nico geniesst sein neues zuhause und hängt schon sehr an uns. Fast jeden Tag entdeckt er neue  Spielgefährten und wie schön das Leben sein kann. Sein Herrchen liebt er mittlerweile abgöttisch (nach anfänglicher Vorsicht, da Mann) und versucht ihm immer alles recht zu machen, denn der ist der "Chef". Mittlerweile hat er auch entdeckt, was man mit einem Futterball machen kann, und das apportieren von Spielsachen ziemlich viel Spaß macht! Im Anhang ein paar Bilder(meistens ist er zu schnell für mich und meine Kamera).

Viele liebe Grüße
Renate Koehler

Previous Next

Josefa

Hallo Frau Luthe!

Anfang Dezember letzten Jahres kam Josefa zu uns! Zuerst war sie noch sehr scheu und ließ niemanden so recht an sich heran! Außer Hugo unseren Bordercollie! Mit ihm hat Josefa sich von Anfang an super verstanden und beider liebstes Hobby ist es sich mit Herrchens ausgedienter Socke oder einer Kordel im Seilziehen zu messen! Josefa ist ganz Frau und liebt Schuhe über alles! Sie und die Familie haben sich aufs Beste arrangiert! Josefa ist nicht mehr so scheu und wir Menschen räumen unsere Schuhe in den Schuhschrank! Mittlerweile ist Josefa 2 Monate bei uns! Aus der zurückhaltenden Hündin ist ein temperamentvolles ,verspieltes Hundemädchen geworden das sich voll in unsere Familie integriert hat und die wir nie wieder missen möchten! Dafür danken wir herzlich Frau Luthe, die uns Josefa vermittelt hat.

Peter Pusch mit Familie einschl. Hugo & Josefa

Previous Next

Titus

Hallo Familie Frie,

Titus ist ein sehr aufgeweckter, verspielter und ein tempramentvoller Hund, außerdem ist er auch sehr verschmust, er würde gerne den ganzen Tag nur gestreichelt und verwöhnt werden. Titus geht auf anderen Menschen und Hunden zu. Er ist sehr neugierig. Bei kalten Temperaturen würde er am liebsten den ganzen Tag nur schlafen und gar nicht raus gehen, er erledigt schnell sein Geschäft und möchte dann schnell wieder nach Hause. Titus verträgt sich mit vielen Hunden er war noch nie gegen über anderen Hunden böse und hat viele Spielgefährten mit denen er auf der großen Hundewiese freilaufend spielt (aber nur bei schönem Wetter). Wir sind sehr mit Titus zu Frieden und würden Ihn auch nicht mehr hergeben.

Mit freundlichen Grüßen Familie Roth

Previous Next

Bine

Liebe Frau Robenek,

unsere Bine ist nicht mehr so ängstlich wie in den ersten Wochen. Da wollte Sie nicht mal das Grundstück verlassen und bei jedem Geräusch in der Küche sofort die Flucht ergriffen. Bei Spaziergängen wollte sie immer schnell nach Hause. Jetzt bellt sie schon ganz mutig und ist schon viel selbstbewusster und sehr verspielt. Sie ist aber jetzt auch ein großes Mädchen, gut gewachsen ist sie in den letzten wochen. Ihre Milchzähne hat sie nacheinander verloren, was die Kinder sehr freut. denn  einige Pullover der Kinder mussten daran glauben.  Am liebsten hat sie unsere Schuhe und besonders die Schnursenkel ;-) Sie ist lernfähig und somit läuft sie ohne Leine und hört auf Grundkommandos und gibt sogar seit einer Woche die Pfote! Ich denke, sie hat sich bei uns sehr gut eingelebt. Auf jeden Fall für uns ist sie ein Teil der Familie geworden und macht uns sehr glücklich! Ich danke Ihnen noch an dieser Stelle für die Aufnahme und Vermittlung von Bine und wünsche Ihnen weiterhin viel Erfolg bei Ihrem Engagement! Ihnen und Ihrer familie wünschen wir ein gesundes Weihnachtsfest und ein glückliches Neues Jahr!

Liebe Grüße aus Neunkirchen
Beate Hönisch

Previous Next

Lissy, jetzt Lucy

Hallo, ich heiße Lucy...?! ;-)

...und habe seit dem Wochenende ein neues Zuhause Die Bewohner des Hauses sind sehr nett und geben sich sehr viel Mühe, dass ich mich richtisch wohlfühle. Da ist der `kleine` Junge, der morgens noch genauso müde ist, wie ich. Dann das Mädchen, dass noch sehr vorsichtig mit mir umgeht, aber das brauch' sie gar nicht... Dann `das Herrchen`... Der geht mit mir um, als hätte er schon immer mit Hunden zu tun gehabt; nur das Anlegen der Leine muß er noch lernen...! :-) Und dann `das Frauchen`... Die mag ich besonders; obwohl ich glaube, dass Herrchen ein bischen eifersüchtig ist, weil sie mich immer `Schatz` nennt. Das brauch` er aber eigentlich nicht... Alles in allem, das paßt schon mit uns,... ich glaube, wir kriegen noch viel Spaß zusammen... Hier bleibe ich...!!! ;-)

Lucy

Mandalena, jetzt Nala

Liebe Regina, liebe Frau Wenger,

Euch und all den vielen lieben Helfern der Pfotenhilfe Griechenland wünschen Nala und ich fröhliche Weihnachten und alles Liebe, Glück und Gesundheit und weiterhin viel Erfolg bei der Vermittlung all der vierbeinigen Gefährten.

Damit Ihr wisst, wie es Nala in den letzten Monaten so ergangen ist und was sie so erlebt hat, hier ein paar Fotos. Nun ist sie schon fast 4 Monate da und ich kann mir gar nicht mehr vorstellen, wie es ohne sie vorher gewesen ist. Es ist einfach sooo schöööön, dass sie in meinem Leben ist!! Nochmals ganz ganz herzlichen Dank Euch allen!!!!

Previous Next

Francesca, nun Franzi

Hallo Frau Wenger!

zünächst mal alles Gute im neuem Jahr! Und vielen Dank für die Grußkarten Nach all dem Feiern komm ich endlich mal zum Mailen. Franzi hat nochmal Vortschritte gemacht. Sie hat schon sehr viel Vertrauen. An Weihnachten ließ sie sich von allen Gästen gerne streicheln und bester Dinge. Zusammen mit Bruno war sie Mittelpunkt des Geschehens. Hier ein paar Bilder

Liebe Grüße und Alles Gute aus Altanthann,
Petra und Thomas Hildebrandt

Previous Next

Jimmy, nun Mogli

Hallo liebe Regina,
na, das war ja was – da ist plötzlich ein Bild von mir im Netz gewesen – und schwupp, habe ich schon einen Flug nach Good old Germany in der Tasche. Dabei wollte meine Familie ursprünglich einen Tibetterrier – und auch erst im nächsten Sommer, wenn wieder genug Zeit und Urlaub zur Verfügung steht um sich um einen jungen Hund zu kümmern- na, denen hab ich aber einen Strich durch die Rechnung gemacht. Einmal lieb geschaut und schon gab es daheim in Mülheim nächtelang kein anderes Thema als mich. Alle fürs und widers haben sie diskutiert – ja eigentlich sinnlos- wo ich doch alles gegeben hatte bei den Fotos.

Die Familienabstimmung war dann 6:0 – bei 4 Teilnehmern ohne Enthaltung. Okki, die „Großen“ hatten 2 Stimmen.

Nach dem Flug war ich dann schon ein wenig verstört – warum gab es nichts zu essen? Ich hatte sooooo einen Hunger. Aber dann waren wir am Flughafen und ich durfte in zwei ganz kuschelige Arme und kleine Hände streichelten mich. Außerdem roch ich Futter…. das konnte nur gut weitergehen. Schon auf dem Heimweg wurden mir kleine Köstlichkeiten gereicht und ich konnte vor lauter kuscheln und fressen gar nicht sehen wo es hingeht. Daheim angekommen hat da schon etwas auf mich gewartet – so groß wie ich, roch aber ganz anders…. Na, da war ich erstmal ganz lieb… man weiß ja nie was kommt. Aber es stellte sich heraus, dass „Max“ – so hieß der Knabe, der Kater des Hauses war und auch noch nicht so viel Erfahrung mit uns „Kläffis“ hatte. Aber er hat mich einfach mal abgeschleckt und ich ihn – und schon war eine erste Freundschaft geboren.

Kurz darauf habe ich mal unsere Nachbarschaft erkundet – und ich kann euch nur sagen - ….. der Wald ist der Hit. Dauernd tummeln sich irgendwelche anderen Kläffis quer durch. Wir buddeln und graben und sauen uns so richtig ein – manchmal sind unsere Herrchen ganz verzweifelt weil man nichts mehr an uns findet was noch irgendwie „berührbar“ ist.  ….. Aber es hilft ja nix, ich muss ja meinen neuen Freund Timo vom Kindergarten abholen – dem ist das egal – er ist auch erst drei  und ein toller Hundepapi. Na ja, hier ist immer ganz schön was los mit den Kindern und dem Kater – aber dafür habe ich ja morgens ein paar Stunden Zeit zum schlafen. Gerade war ich 5 Tage an der Nordsee, wo ich zum ersten mal so richtig Seeluft schnuppern und Muschelgedöns sammeln durfte. Ich habe na klar gestunken wie ein Iltis J überall waren beim Spazieren gehen Gräben die ich durchwaten musste – und so sah ich denn auch aus. Aber war nicht so schlimm, Timo und Pauli haben es mir leicht gemacht als Schweinchen nicht so aufzufallen.

Übrigens habe ich meine „Endhöhe“ von 50 cm schon erreicht, und der Tierarzt kann nicht wirklich glauben, dass ich schon 5 Monate sein soll – aber sei es drum, hier ist es schön – hier bleib ich – auch wenn ich drohe ein Kalb zu werden. Darum benehm ich mich auch ganz toll. Selbst in der Ferienwohnung habe ich nur ein ganz klein wenig Tapete abgeknabbert, aber die war auch hässlich und schlecht tapeziert. Ich glaube Timo ist mein bester Freund, der ist genauso ungestüm wie ich und fällt schon mal über mich her – aber ich mache das bei ihm auch und meine – leider sehr spitzen Zähnchen- haben schon den ein oder anderen Pulli zerstört. Aber wir zwei sind uns da nicht bös – wir teilen auch unseren Pfannekuchen wenn keiner guckt.

Ich habe schon ganz viel gelernt und versuche mich gerade im „bei Fuss“ gehen – ich habe das schon voll raus mit dem Leckerli. Na klar habe ich auch schon seit Wochen nicht mehr mein Riesenkörbchen beschmutzt. Ich darf nämlich Nachts auch schon die ganze Wohnung bewohnen –ausser na klar die Kinderzimmer   ****grrrrrmpf-dabeiliegtdochbeiTimosovielspielzeugrumundPaulisbettistsoooogemütlich****** Nun muss ich mal wieder aufpassen, dass ich auch von allem hier genug abbekomme. Und vielleicht schaff ich ja ne unbemerkte Stunde auf der Couch J

Also, nochmal ganz lieben Dank an alle – vor allem an dich.
Und na klar an meinen kleinen Chaosclub daheim

Euer Mogli

Previous Next

Nelia, nun Suna

Liebe Frau Frie,

anbei schicken wir Ihnen ein paar Fotos von Suna und Sito, den beiden geht’s richtig gut. Suna hat sich sehr schnell bei uns eingelebt und bringt richtig Schwung in unsere Bude (sie liebt Schuhe und bedient sich auch gerne mal vom Tisch). Richtig lustig wird’s wenn die beiden im Garten oder im Haus herumtollen.

Ich hoffe Ihnen geht’s gut und wir wünschen Ihnen frohe Weihnachten und ein gutes Neues Jahr.

Viele Grüße Ihre Familie Scheib

Previous Next

Sam

Hallo Frau Robenek,
schön von Ihnen zu hören. Die Kinder haben oft nach Ihnen gefragt.

Sam ist schon mächtig groß geworden, braucht viel Auslauf, buddelt unseren Garten um freut sich seines Hundelebens. Wir gehen mit ihm in die Hundeschule in der Hoffnung, ihm noch einiges beibringen zu können.

Auf jeden Fall wird er vonn allen sehr, sehr geliebt und wir freuen uns, dass wir Ihn haben.

Gerne schicken ich Ihnen ein paar Bilder mit. Auch wir wünschen Ihnen eine schöne Weihnachtszeit.

Familie Vorsatz

Previous Next

Mini, nun Emma

Hallo Frau Frie und alle vom Team
Ich bin`s Emma, früher hieß ich Mini. Ich möchte mich bei allen bedanken, das ich ein so tolles zu Hause gefunden habe.

Ich erzähle Euch mal wie es dazu kam.

Beim Gassi gehen mit meiner Pflegemama, Frau Börner und ihrem Hund Konrad, trafen wir zufällig mein jetziges Frauchen. Sie wollte mich kraulen, aber ich hatte etwas Angst. Doch als sie mir ein Leckerchen anbot, konnte ich nicht wiederstehen und ging zu ihr. War gar nicht so schlimm. Sie sagte, ich wäre aber süüüß (naja, bin ich ja auch oder?).

Nachmittags traf ich dann den Sohn, der jetzt mein Herrchen ist. Wir verstanden uns sofort und sind ein Herz und eine Seele. Nach einem Kennenlernen haben sie mich aufgenommen. Meine Pflegemama war ganz schön traurig!!!! Aber wir sehen uns öfter und dann bekomm ich ein Leckerchen(oder2 oder 3??).

Ich habe ein schönes zu Hause, wo ich sehr verwöhnt werde. Mit meinen Zweibeinern kuschel ich sehr gerne. Manchmal schlafe ich auch auf Frauchens Kopfkissen. Das ist soooo gemütlich!!!

Aber am liebsten gehe ich gassi im Park. Da kann man Hasen und Eichhörnchen jagen. Leider kann ich ohne Leine nicht laufen. Meine Leute haben Angst, das ich abhaue wegen meinem jagen!! Aber ich habe eine lange Schleppleine und da macht das Jagen und Buddeln auch Spaß. Wir sind dann gaaanz lange unterwegs. Wenn wir nach hause kommen hab ich riiiiesigen Hunger und bin total müde.

Der Mann von meinem Frauchen, die sagen immer Papa, ist auch ein ganz Netter. Der bringt mir immer was tolles mit. Aber wehe wenn er in die Küche will, da bell ich ihn an oder kneif ihn schon mal ins Bein. Der könnt ja an meine Futterbox gehen!!!!!!!!

Jetzt, vor Weihnachten, gibt es abends noch ein extra Leckerchen. Meine Zweibeiner sagen, dies kommt aus dem Adventskalender. Im Wohnzimmer steht auch ein Baum mit Kugeln. Komisch, da müßten doch Eichhörnchen drinn sein!! Hab aber keins gefunden.

Eine Freundin hab ich auch. Sie heißt Bonni und wir treffen uns jeden morgen. Da freu ich mich drauf, weil ihr Frauchen immer Leckerchen hat. Manchmal klau ich Bonni eins aus dem Maul oder guck ob sie was verloren hat. Nicht das ihr denkt ich wär verfressen!! Nein, Bonni ist etwas langsam. Sie ist auch schon älter.

So, das war´s erstmal. Kurz gesagt: Es geht mir Brackenmäßig gut!!!

Ps. Fotos kommen später. Frauchen kriegts nicht hin!!!!!

Wuff, wuff   Eure Emma                        

Tja, wie Emma schon wuffelte, es geht ihr gut und sie hat sich sehr gut bei uns eingelebt. Angst hat sie auch nicht mehr soviel. Manchmal meint sie, sie muß uns beschützen und bellt die Fußgänger an. Ansonsten ist sie pflegeleicht und sehr verschmust. Wir sind froh und dankbar das wir sie haben.

Wir wünschen dem gesamten Team frohe Weihnachten und einen guten rutsch ins neue Jahr.
Familie Schneider

Previous Next

Argos

Die Reise des kleinen Argos - Eine Odyssee
An einem schönen Sommerabend in der idyllischen Kleinstadt Asprovalta wurde ein kleiner Welpe, nicht älter als sechs Wochen, unter einer Schicht von Müll am Straßenrand zurückgelassen. Da lag er nun im Dreck und rührte sich nicht. Vielleicht hoffte er darauf, dass seine Menschen wiederkommen würden, vielleicht hatte er auch nur große Angst oder ihm tat sein  gebrochenes Hinterbeinchen so weh,  dass er sich nicht rühren mochte.

In jedem Falle hätte dies eigentlich sein Ende oder eine trostlose, kurze Existenz als Straßenhund bedeuten müssen. Doch wohlgesonnene Kräfte beschlossen, dass diesem kleinen Kerl ein anderes Schicksal wiederfahren sollte.

Als die Sonne sich langsam anschickte unterzugehen, passierten zwei Touristen, die gerade ihren letzten Urlaubstag  genossen hatten,  den besagten Müllhaufen. Die Frau folgte einer Eingebung, ging vom Weg ab und besah sich den Straßenrand. Sie bemerkte, dass da etwas kleine, schwarzes zuckte…eine winzige Nase! Sie, hob ein Stück Pappe an und sah zwei große braune Augen.
Und so begann die Odyssee des kleinen Welpen… Durch eine Fügung glücklicher Umstände sprachen die beiden Touristen einen Spaziergänger an, der einen Tierarzt kannte. Der Arzt gab den beiden Touristen die Telefonnummer von einer Tierschützerin, die innerhalb von 15 Minuten kam und sich dem Welpen annahm und in mit allem notwendigen versorgte. Der Spaziergänger machte beim Abschied den Vorschlag, dass man den kleinen Burschen doch Argos  nach dem Hund von Odysseus nennen könnte. So war der kleine Welpe innerhalb nur einer Stunde nicht nur einem trostlosem Schicksal auf der Straße entkommen und ärztlich versorgt worden, sondern hatte auch einen Namen erhalten. Doch wer glaubt, dass das Abenteuer für den kleinen Argos dort zu Ende war, der täuscht sich.

Die Reise des kleinen Argos  mag zu Ende sein und auch die Geschichte hat sicherlich auch ein Happy End - doch das Abenteuer geht weiter!

Argos ist mittlerweile ein stattlicher Junghund und fester Bestandteil einer Familie in Hamburg geworden.  Er darf sein Frauchen hin und wieder an ausgewählten Tagen bei ihrer Arbeit am Johannes Brahms Gymnasium in Bramfeld begleiten. Er ist Ehrenmitglied der Klasse 5a und wird auch von den anderen Schülern der Schule bei seinen Besuchen begeistert begrüßt. Gemeinsam mit seinem Frauchen klärt er im Rahmen von Projekttagen nun Schulklassen über „Massentierhaltung“ und „Tierschutz im Alltag“ auf. Die Geschichte von Argos zeigt, dass niemand, wirklich NIEMAND  zu klein oder zu unbedeutend ist, um einen wichtigen Beitrag für die Menschen und andere Geschöpfe dieser Welt zu leisten.

„Der Grad der Zivilisation eines Volkes ist an seiner Güte und seinem Mitgefühl den Tieren gegenüber abzulesen.“

(Alexander von Humboldt, 1769 – 1859)

Penelope, nun Gracie

Liebes Team der Pfotenhilfe Griechenland,
die kleine Gracie (früher Penelope) hat sich mittlerweile gut eingelebt und wird immer mutiger. Das war am Anfang noch ganz anders.
Aber von vorne: als ich Gracie im Sommer vom Stuttgarter Flughafen abholte, war ich wahrscheinlich aufgeregter als sie. Würden wir uns gut verstehen? War sie wirklich wie auf den Bildern oder erwartete mich ein ganz anderer Hund, als ich ihn mir vorgestellt hatte?Doch alles lief perfekt. Die kleine Maus schloss mich sofort in ihr Herz. Es war Liebe auf den ersten Blick.

Die kleine Gracie war aber zunächst sehr schüchtern und ängstlich. Dunkle Treppenhäuser, merkwürdige Menschen (z.B. in Uniformen, wie der Müllmann, oder finstere Gestalten mit Kapuzenpullis), Belüftungsgitter, U-Bahn und Bus jagten ihr eine fürchterliche Angst ein. Aber sie gewöhnte sich langsam daran. Heute fürchtet sie sich nur noch, wenn sie in der Dunkelheit Menschen sieht (sie kann sie dann nicht genau erkennen). Sie bellt dann, um mich zu warnen.

Gracie ist ein super liebes Hündchen, dass Mensch und Hund gegenüber sehr aufgeschlossen ist. Es fällt ihr leicht, sich im Park oder Wald in die Hundegruppe zu integrieren, sie spielt mit allen Hunden, am liebsten mit den großen. Bei denen kann sie zeigen, wie schnell sie laufen und Haken schlagen kann :)
Jeder Mensch, der ihr begegnet muss auch kurz beschnüffelt und begrüßt werden. Sie ist äußerst zutraulich. Ich war auch sehr überrascht, dass sie unglaublich geduldig mit kleinen Kindern ist. Wird es ihr zu bunt, geht sie einfach von ihnen weg. (Natürlich nicht, ohne sich vorher ausgiebig streicheln zu lassen). Sie erheitert jedem den Tag, den sie trifft.

Die kleine Maus und ich haben uns sehr schnell an einander gewöhnt. Ich kann sie sogar ohne Leine laufen lassen, sie kommt immer zu mir zurück. Wenn ich sie mal alleine zu Hause lassen muss, begrüsst sie mich freudig und aufgeregt, wenn ich wieder zurück bin. Dann muss ich sie natürlich erstmal auf den Arm nehmen und mit ihr schmusen.
Sie ist ein äußerst lebhaftes Hündchen, dass gerne spielt und sich austobt, aber genauso gerne morgens im Bett ein wenig kuschelt, bevor der Tag beginnt.

Als ich Gracie bekommen habe, habe ich sie sicherheitshalber vom Tierarzt durchchecken lassen. Zum Glück ist bei ihr alles in Ordnung. Seit ich sie bekommen habe, hatte sie einmal eine Augenentzündung, die wir mit Augentropfen aber wieder in den Griff bekommen haben.

Jetzt wo es kalt wird, friert sie ein bisschen und ich ziehe ihr ein Mäntelchen an, damit sie nicht zittert. Ich bin sehr gespannt, wie sie auf Schnee reagieren wird.

Das einzige an dem ich mit Gracie noch arbeiten muss, ist das unkontrollierte Fressen. Wenn sie etwas auf der Straße findet, dann versucht sie es sofort zu fressen, die Gier ist einfach zu groß. Das ist eben ihr Überlebensinstinkt, obwohl sie jetzt genug gutes Futter hat. Allerdings mache ich mir Sorgen, denn es gibt ja auch Hundehasser, die vergiftete Köder auslegen. Daher versuche ich immer darauf zu achten, dass sie nichts findet, bzw. es ihr schnell abzunehmen (sie lässt mich in ihr Mäulchen greifen).

Ich hätte nie gedacht, dass das alles so gut klappen würde, da Gracie ja über den Tierschutz und noch dazu übers Internet zu mir gefunden hat. Aber jetzt bin ich so froh sie hier zu haben und möchte sie nie wieder hergeben. Sie macht mir soviel Freude und bringt mich zum Lachen. Ich kann nur jedem empfehlen, sich auch für ein Tier in Not zu entscheiden. Auch, wenn man sich nicht sicher sein sollte, ob das wirklich klappen kann. Gracie und ich sind der Beweis!

Liebe Grüße,
Gracie und Melanie

Previous Next

Leonie, jetzt Leni

Liebe Frau Brückner-Schoeler, liebes Team der Pfotenhilfe Griechenland,
schon sooo lange wollte ich Ihnen schreiben, um von meiner Leni (Leonie) zu berichten ....

Knapp ein halbes Jahr ist bereits vergangen, als ich Leni am Frankfurter Flughafen (4.6.11) abholen durfte. Das einzig negative, dass es seither zu berichten gibt, ist das Testergebnis der Blutuntersuchung auf Mittelmeerkrankheiten.
Vor einigen Wochen mussten wir zum Tierarzt, da Leni von einer Hündin gebissen wurde. Bei der Gelegenheit wurde der Test gleich mit erledigt. Die Wunde ist gut verheilt und Leni ist anderen Hunden gegenüber (trotz allem) weder aggressiv noch überängstlich geworden.

Im Gegenteil- sie ist eigentlich immer neugierig, wenn wir neue Hundekumpels treffen. Zwar eher etwas vorsichtig und zurückhaltend, aber das ist nun mal ihr Charakter. Es wird sich kurz beschnuppert und dann sind die meisten auch schon wieder uninteressant, außer wir treffen ihr Herzblatt. Ein schwarzer Riesenschnauzer scheint ihr Herz erobert zu haben. Treffen wir ihn, ist die Freude immer riesig. Sie springt vor ihm rum, wie ein kleiner verspielter Welpe. Das ist so süß!  Aber auch allen anderen Hunden gegenüber verhält sie sich positiv, oder neutral.

Gassi gehen ist für sie sowieso das größte für Leni. Mehrfach schmeißt sie sich unterwegs ins Gras, wälzt sich und freut sich ihres Lebens. Alles wird beschnüffelt und inspiziert. Sie hört sehr gut und ich kann sie auch ohne Leine laufen lassen- nur wenn sie ein Kaninchen oder eine Katze wittert, ist sie mal eben weg. Ich musste sie schon mehrfach von einem Grundstück wegholen, wo ein Kaninchen (den Sommer über) im Freilauf untergebracht war. Glücklicherweise hat dies die verbalen Attacken von Leni bisweilen gut überstanden und schlimmeres hat das Gatter verhindern können. Auch das Kaninchen meines Neffen hat sie zum fressen gern. Kommen wir in Sichtweite, dann wird aus der sanften Hundedame, ein wildes Raubtier.

Ansonsten ist sie eher zurückhaltend und einfach nur lieb. Sie ist genau der Hund, der von Ihnen im Steckbrief beschrieben wurde und den ich mir gewünscht habe. Ich kann sie überall mit hin nehmen, außer es hat jemand eine Tierhaarallergie (sie haart recht stark), oder eben eine Katze oder Kaninchen. Sie ist eine super Beifahrerin, auch bei einer längeren Strecke wird sie nie ungeduldig. Sie liegt auf der Rückbank und schaut zwischen den beiden Vordersitzen nach vorn oder döst ein wenig.

Im Februar werde ich für 5 Tage in den Skiurlaub fahren und Leni wird bei meiner Mutter, meinem Bruder und meinem Neffen bleiben. Ich denke jetzt schon mit Grauen an den Abschied, denn seitdem sie bei mir ist, waren wir noch keinen Tag getrennt.

Den Vormittag, den ich im Büro verbringe, benimmt sie sich zuhause ebenfalls mustergültig. Sie hat noch nie etwas kaputt gemacht, oder geweint. Ganz geduldig verdöst sie die Stunden, bis Frauchen wieder nach hause kommt und freut sich schwanzwedelnd, wenn sie den Türschlüssel hört. Oft schaut sie schon aus dem Fenster in Richtung Haustür, wenn sie mein Auto hört. Betrete ich das Haus, wird aus dem wedelnden Schwanz ein komplett in sich wedelnder Hund, der sich auf den Rücken legt und erstmal durchgekrault werden möchte.

Meine Leni ist wirklich ein großes Glück für mich und ich bin sehr froh und dankbar, dass sie bei mir sein darf. Nochmals ein herzliches Dankeschön an das gesamte Team!

Tierische Grüße aus Alfeld senden
Kerstin Heidelberg und Leni

Spirios, nun Charly

An die „Pfotenhilfe Griechenland“, insbesondere Frau Regina Frie und Frau Petra Rogall

Hallo, ich bins, der Charly (früher Spirios).

Jetzt bin ich schon zwei Monate in meinem neuen Zuhause und dachte ich melde mich mal bei Euch um zu berichten wie es mir geht. Ich habe mich sehr gut eingelebt und verstehe mich sehr gut mit Fips der auch ein ehemaliger Tierheimhund aus Spanien ist, aber schon 3 Jahre bei Frauchen lebt. Die erste Woche war der Fips ein bissehen komisch zu mir, aber Ihr könnt Euch vorstellen, mit meinem Charme habe ich ihn ganz schnell um die Pfote gewickelt und mittlerweile sind wir ein "Super-Team" (Frauchen sagt auch manchmal wir wären ein Chaotentrupp, aber ich finde da übertreibt sie ©.)

Es ist ziemlich aufregend geworden, Jeden morgen Fahrerei wir zurn Reitstall ;-) ­ Frauchen reitet da ihre Pferde und gibt Reitstunden und da bleiben wir dann jeden Tag so 5 - 6 Stunden. Ich muß zugeben anfangs war ich skeptisch, aber jetzt bin ich morgens der erste der im Auto sitzt. Ich fahre so gerne in den Reitstall, wir toben da ganz oft und da der Stall direkt ans Feld grenzt kann man dort sehr schön spazieren gehen und ich darf jetzt auch ohne Leine laufen(anfangs hat Frauchen sich nicht getraut mich laufen zu lassen, aber unter uns gesagt: ich wäre eh nicht weggelaufen, bin doch ganz froh das ich meine Menschen und den Fips habe) und jetzt fliegen wir über die Felder.

Seitdem ich in meinem neuen Zuhause bin, bin ich ganz schön rumgekommen. Ich war schon ein Wochenende mit im Hotel(das war sehr aufregend) und wir (Fips und ich) fahren oft mit zu Reitturnieren. Ich kann Euch sagen, das macht sehr viel Spaß, fasst jeder der ein Pferd hat hat auch einen Hund und so treffen wir da immer ganz viele Kollegen. Wohin ich auch sehr gerne mitgehe ist ins Restaurant, Ihr könnt Euch vorstellen warum, meistens fällt ein Häppchen für uns ab.

So, jetzt habt Ihr einen kleinen Eindruck von meinem neuem spannenden Leben und sicher glaubt Ihr mir, dass ich abends totmüde in Frauchens Bett krabbel und mich ankuschel. Und dann schlafe ich ganz schnell tief und fest und träume vom nächsten Tag!

Ich bin ein sehr, sehr glücklicher Hund. Danke, dass Ihr mich gerettet habt!l!

Mit freundlichem Pfotengruß
Euer "Charly"

Previous Next

Karlson, nun Frodo

Frodo und Bitzer haben sich scheinbar gesucht und gefunden. Sie harmonieren perfekt miteinander und spielen sehr ausgiebig und laut miteinander. Frodo verändert sich von Tag zu Tag zu seinem Vorteil. Seine anfänglichen Ängste schrumpfen dabei zusehenst und wir gehen davon aus, dass sie im Laufe des restlichen Jahres dann verschwunden sind. Wenn nicht .... auch egal. Schon nach den jetzt 3 Wochen und 3 Tagen ist Frodo fest integriert, besonders draussen, bei Spaziergängen mit bis zu 12 Hunden wird jeder Mensch und Hund schon eifrig begrüsst. Sein Revier markiert er schon wie ein alter Hase. Am Wochenende gehts dann auf die erste Hundewanderung, initiiert von unserer Hundetrainerin. Da ist dann eine noch größere Meute unterwegs und mal sehen vielleicht ein kurzer Freigang ....?

Jedenfalls nach einem ausgiebigen Kämpfchen (an der Schleppleine) auf den Feldern, muss eine ausgiebige Siesta wie auf dem Bild auch mal sein.

Liebe Grüße
die Paars

Kostas

Hallo Frau Frie und der Rest des Teams,
an das ich erst einmal ein herzliches Dankeschööön für so tolle, großartige Hunde aussprechen muß. Es ist schon eine tolle Leistung,die sie da bringen, Hunde werden gerettet und Familien werden glücklich gemacht.Das meinen alle meine zweibeinigen Familienmitglieder.

So,aber nun zu mir, ihr kennt mich doch sicher noch, oder könntet ihr mich,den Hund mit den rehbraunen treuen Augen (vorallem wenn ich was ausgefressen habe) vergessen.--Sicher nicht.

In meiner Familie, in die ich kam (nach meinem Trip durch halb Griechenland), habe ich mich schon gut eingelebt. Sie finden mich hier alle großartig,weil ich mitlerweile auch etwas mehr mit den deutschen Wörtern anfangen kann.Nun so langsam ist mir auch klar geworden, was es zu bedeuten hat, wenn mein Herrchen das Wort"KOSTAS" ruft,es hat etwas länger gedauert, aber nach dem schrägen Hundeleben, das ich vorher hatte, kein Wunder. Aber es  bedeutet immer was Gutes,dann gibt es leckre Leckerchen-denn das ist mein Name.Den hattet ihr mir ja gegeben, als ihr mich aufnahmt, meine Familie fand den Namen auch super-aber auch wenn sie mich nicht fragten, denken sie, dass er auch mir gefällt. Meine Zweibeiner haben auch die Rollenverteilung sehr gut auf die Reihe bekommen, mit dem einen geh ich Gassi (am liebsten stundenlangund nun auch lieber ohne Leine, damit ich besser mit anderen Hunden spielen kann),der andere macht mir sehr schön mein Fressnapf voll. Mit dem dritten kuschele ich viel und lange,und mit den ander n beiden läßt es sich prima im Haus Fangen spielen, was auch meine Lieblingsbeschäftigung mit dem kleien Kater ist (der das natürlich nicht so berauschend findet). Ich denke, ich verbringe hier noch viele schöne und lange Jahre (obwohl ich manchmal wenn ich alleine bin Sachen zerkaue, die nicht mir gehören!) Aber meine Hausmama sagt dann immer"Ja,er war ja auch alleine!!!Toll gell.!! So,nun gehe ich meiner Lieblingsbeschäftigung nach,--essen,spielen,gassi gehen und dann natürlich schlafend kuscheln bei Mama auf der Couch!!!

Auch wir, die neue Hundefamilie von "Kostas"wollen uns nochmals (was man im übrigen gar nicht genug machen kann) bedanken,wir wissen schon gar nicht mehr, wie die Zeit vorher ohne Kostas warund wollen es auch nie mehr erfahren! Trotzdem ich bewundere euere Arbeit und ziehe davor den Hut.

Dank ihrer Arbeit und der tollen Beratung von Frau Frie wäre dies alles nicht möglich gewesen.

Previous Next

Betty

Liebe Frau Brückner-Schoeler,
hier nun die versprochenen Fotos!- Betty ist einfach zuckersüss, wir haben viel Spaß mit ihr und sie hat sich problemlos eingelebt. Rocco ist ein bißchen übermüdet,weil er ja soviel spielen muss ;-)).

Betty schläft nachts durch und ist schon fast stubenrein,da sie sehr viel trinkt pullert sie natürlich auch noch in die Wohnung...aber das wird. Sie hat schon viele verschiedene Hunde kennengelernt und ist auch ziemlich tough.

Vielen Dank nochmal für die liebe Vermittlung!!!

Liebe Grüsse,
Andrea Schmidt

Previous Next

Panos

Guten Morgen Frau Brückner-Schoeler,
unser Panos hat sich gut entwickelt und einen guten Schuss getan.
Er ist wirklich ein komplettes Familienmitglied geworden, schläft direkt vor meinem Bett und kuschelt für sein Leben gern. Unserem ältesten folgt er auf Schritt und Tritt und wenn Maximilian ruft, kommt Panos direkt angelaufen, die zwei sind ein Herz und eine Seele (er sagt auch immer: ich kann mir ein Leben ohne Panos nicht mehr vorstellen).

Mittlerweile hat er auch seine Milchzähne verloren und alle neuen bekommen, darüber freut sich besonders Panos kleine Freundin Cindy, ein weißer West Highland Terrier, mit der wir öfter zusammen spazierengehen und die Hunde auch zusammen spielen, leider war Cindy des öfteren rot während der Zahnung...

Panos ist ein ruhiger, verschmuster Hund und wir genießen die Zeit total mit ihm.

Liebe Grüße
die 5 Kretzschmar´s

Previous Next

Aaron

Liebe Petra, liebe Pflegefamilie, ich bin´s Aaron. Hier ein kleiner Zwischenbericht.

Ich habe mich mittlerweile schon gut in Oberfranken eingelebt. Auch wenn es hier viel kälter ist, als ich es von Griechenland gewohnt war. Es gefällt mir schon richtig gut. Mein neues Frauchen geht mit mir seit letzter Woche in die Hundeschule und ich finde es nicht so aufregend wie die Zweibeiner, die mich dabei begleitet haben. Zuerst durfte ich mit den anderen in den Welpengarten. Das war sehr lustig und ich habe die kleinen Babies geärgert. Deshalb musste ich schon nach kurzer Zeit zu den Junghunden und sollte blöde Sachen machen. Andere Hunde interessieren mich dabei mehr als Zurufe meines Frauchens, die immer irgendwo hinläuft und komisch an meiner Leine zupft. Ich würde viel lieber alle anderen Hunde anschnuppern und Hallo sagen. Aber beim nächsten Mal gebe ich mir vielleicht ein bisschen mehr Mühe.

Mein Frauchen ist bei dem warmen Wetter nicht Arbeiten gegangen, damit ich mit ihr im Garten bleiben kann. Dafür kommt dann auch mein Freund Rudi zu Besuch. Wenn sie doch arbeitet, passt Rudis Herrchen auf mich auf und nimmt mich mit zum Gassigehen oder in den Reitstall. Wenn Rudi da ist kann ich auch schon eine Stunde alleine bleiben. Die Nachbarn haben zur Kontrolle durchs Fenster geschaut und haben gedacht wir hätten es nicht gemerkt. Menschlich eben. Abends gehen wir dann in den Reitstall und ich treffe viele andere Hunde, von denen einige auch aus Griechenland kommen. Kleine Kinder finde ich nicht so angsteinflößend, wie große Menschen, die mich streicheln wollen. An besten finde ich es, wenn mich keiner beachtet. Dann lege ich mich unter den Tisch, auch mal auf Menschenfüße und ruhe mich gemütlich aus. Wenn mich keiner anspricht, dann kann ja eigentlich nichts passieren, oder? Auch schwimmen waren wir schon. Erst habe ich versucht zu trinken. Dann bin ich einfach reingesprungen und bin ein bisschen geschwommen. Die Menschen, die mit mir dort waren fanden es zu kalt und Rudi eindeutig zu nass. Vorgestern habe ich meinen Menschen einen kleinen Streich gespielt. Irgendwie finde ich es langsam eintönig an der Leine zu Laufen. Rudi geht immer ohne und ich darf nur im Garten ohne gehen. Deswegen habe ich mich erfolgreich aus dem Geschirr gewunden und bin ein bisschen rumgehüpft. Meinen Menschen ist dabei das Herz in die Hosentasche gerutscht und alle sind hektisch in der Gegend rumgerannt. Das habe ich mir dann einige Minuten angesehen und bin dann einfach hinter Rudi ins Auto eingestiegen. Die denken doch nicht etwa, dass ich mir das leckere und regelmäßige Essen allen Ernstes entgehen lasse!? Soo, das war‘s jetzt. Ich halte schnell noch ein kleines Schläfchen nach dem Morgengassi. Ich habe nämlich bei Rudi übernachtet. Und dann muss ich nachsehen, ob die Katzen etwas in der Schüssel gelassen haben!

Beste Grüße auch von meinem Frauchen und ihrer Tochter mit Freund

Previous Next

Mylow, jetzt Nino

Hallo ich bin Nino :-) und bin seit 5 Wochen in meiner neuen Familie in der Nähe von Ulm!!!

Mein neues Zuhause ist mega toll. Am liebsten spiele ich zusammen mit anderen Hunden, mit meinem Spielzeug oder mit Frauchen und Herrchen.
Ab und zu bin ich aber auch ziemlich frech und versuche Schuhe zu klauen, aber leider habe ich immer Pech :( , denn Frauchen entgeht nichts!!! Ich war sogar schon zusammen mit der ganzen Familie in der Blau schwimmen! ....es war sehr kalt.... aber es hat sehr viel Spaß gemacht und war selbst überrascht, dass ich das kann!!!!

Was ich eigentlich sagen möchte:
Ich bin euch mega dankbar, dass ihr mich hierher gebracht habt und hoffe, dass alle meinen alten Kumpels in Griechenland auch noch ein so tolles Zuhause finden.

Ganz viele liebe Grüße,
Euer NINO

Lenny, jetzt Otto

Hallo Leute,
jetzt will ich Euch mal meine Geschichte erzählen:

Mein Name ist Otto! Ursprünglich hieß ich wohl anders, aber den Namen weiß ich nicht mehr. Alle finden meinen jetzigen Namen total Klasse, ich auch!

Das war ja so ein aufregendes Jahr für mich! Beginnen will ich meine Geschichte ab dem Zeitpunkt, als ich mein Frauchen kennengelernt habe. Da war ich noch kleiner. Mein Frauchen hatte ihre Freundin mitgebracht, um mich abzuholen. Die beiden haben mich in einem Auto auf dem Rücksitz in ein schönes weiches Körbchen gesetzt und mit einem Gurt fest gebunden. Frauchen hat gesagt, dass sei wichtig für die Sicherheit. Sie hat sich neben mich gesetzt und mich immer gestreichelt. Das war schön und hat gut getan, denn ich war schon sehr aufgeregt, weil ich ja nicht wusste, was nun schon wieder passieren sollte.
Nach einer ganz schön langen Fahrt sind wir endlich angekommen. Frauchen hat mich die Treppe hoch getragen in eine Wohnung, wo ganz viele Sachen waren, die ich nicht kannte. Mensch, war das eine Arbeit, das alles kennen zu lernen.
Da gibt es Teppiche mit schönen Fransen, an denen man ziehen kann, ein Fell, dass sich hervorragend zerlegen ließ, ein Besen, der so herrlich an der Nase kitzelt, ein Brunnen, aus dem man trinken und kleine Steinchen holen kann, ein Garten, den man wunderschön mit frisch gebuddelten Löchern dekorieren kann und das Beste, ein Fressnapf, der gut gefüllt ist.

Es ist ja so viel zu tun, ich bin zwischendurch total erschöpft und muss dann sofort schlafen, dann kann ich erst wieder weiter schaffen. Frauchen hat übrigens ganz leckere Füße! Da sie immer barfuss läuft, komme ich ganz gut dran. Sie lacht dann immer und zieht die Füße weg und ich hinterher. das ist ein lustiges Spiel.

Sehr interessant ist auch das „Zeitung“ lesen. Das macht Frauchen mit mir mindestens dreimal am Tag. Ich habe dadurch nette Kumpels kennengelernt, die sich gut mit der Hundezeitung auskennen und mein Inserat sofort verstanden haben. Wir besuchen uns gegenseitig und spielen im Garten. Das ist toll!
Kurze Zeit war ich mal in der Welpenschule. Jetzt gehe ich schon in die Junghundeschule und kann Frauchen immer besser verstehen und weiß, was sie sagt und von mir will. Naja, meistens mach‘ ich‘s ja, besonders wenn es Leckerlis gibt.

Julia, nun Jule

Liebe Frau Robenek,
"Jule", die wir Julia rufen, ist jetzt seit 3 Wochen bei uns in Köln und hat sich unglaublich schnell eingelebt. Ihre anfängliche Schüchternheit hat sie vollständig abgelegt und spielt am liebsten ausgelassen in Park und Wald mit anderen Hunden oder zuhause mit ihrem Spielzeug. Schon als wir Julia im Internet gesehen haben, wussten wir, dass sie perfekt zu uns passt und das hat sich auch absolut bestätigt. Auch mit unseren beiden Frettchen hat sie sich schon angefreundet.

Wir möchten Ihnen noch mal ganz herzlich für die tolle Vermittlung und die zahlreichen Vorgespräche mit guten Tipps und Tricks bedanken. Auch die Abholung am Flughafen verlief reibungslos.

Wir möchten Jule nicht mehr missen und sind sehr dankbar, dass Sie uns mit diesem tollen Hund zusammengeführt haben.

Viele Grüße aus Köln.
Nico und Esther

Emma, ehemals Grisula

Hallo  Fr. Brückner-Schoeler,
hier meldet sich mal nach 8 Wochen  Eure „Grisula“ um Euch zu sagen: „Das Leben ist schön!“

Als erstes haben mir meine Menschen einen neuen Namen gegeben, weil sie meinen, dass ich gar keine graue Maus bin, sondern wunderschön, und darum heiße ich jetzt Emma.

Ich bin jetzt auch kein kleiner Schatz mehr, sondern ein großer. Herrchen kommt immer mit so einem merkwürdigen Stock, in den ich nicht reinbeißen darf und dann sagt er: “Schon wieder gewachsen.“ Die letzte Angabe war „hinten 60 cm „ .Na ja, Frauchen wollte eigentlich etwas  was sie auch mal auf den Arm nehmen kann, aber ist nicht so schlimm. Jetzt kommt sie halt zu mir auf den Teppich und ich nehme sie in die Pfoten. Freunde habe ich auch ganz viele, dafür wird gesorgt. Zu Hause gibt es erst  mal den Knatschi, seines Zeichens Kater, 21 Jahre und Lucy, Katze 8 Jahre, Draußen treffe  ich mich dann mit Mike, Molly, Mausi, Linus, Frieda, Max und, und, und ...

Frauchen sagt, ich wäre sehr intelligent und würde schon gut hören wenn wir unterwegs sind, mit Schleppleine. Ohne Schleppleine darf ich auch laufen, damit ich dann mit meinen Freunden toben kann, aber da kann es schon mal passieren, dass ich kein Wort Deutsch mehr verstehe und doch glatt meinen Namen vergesse. Aber ich weiß immer wo meine Menschen auf mich warten (30 min.). Wäre auch zu blöd, wenn ich das auch vergessen würde. Wir wären bestimmt alle sehr traurig und das darf nicht sein. So, nun muss ich aber Schluss machen, mein zweites Frauchen holt mich jetzt ab, zum Reitstall, super, Mo begrüßen (Wallach 1,78), und dann ab ins Wasser, schwimmen!!

Bis bald eure Emma

Thessa

Liebe Frau Wenger,
mit Ihrer Unterstützung haben wir das Glück unseren Familienhund gefunden zu haben.

Unser Leben war in den letzten Monaten mehr als turbulent. Wünsche, Träume, Ziele wurden neu gefunden. So auch unser neues Familienmitglied.  Für uns war von Anfang an klar, dass unsere Hundedame  ein Tierheimhund wird. Meine Tochter Marlen war für das Organisieren und Finden zuständig. Es sollte eine „Knie hohe“ Hundedame werden. Marlen suchte begeistert nach den Tierheimöffnungszeiten in unserer Nähe. Während sie im Internet schaut, kam sie auch auf die Tierschutzseiten aus dem Ausland – Sie fragt, suchte und wir fanden :-) Auch wenn unsere Hundedame größer ist als unsere Knie – wir haben sehr viel Freude.

Die Organisation von Griechenland bis zu uns nach Hause war super. Herzlichen Dank hier auch an Gabi und Stefan Eberhardt für die tolle Überführung von Düsseldorf zu uns nach Wedel bei Hamburg. „Großer Bahnhof „als die Süße kam:  drei gemütliche Wohlfühlplätzchen und Fleischwust im Kühlschrank. Trotz der Strapazen genoss sie Fleischwurst, entschied sich erstmal für den Teppich bei der „Alphachefin“ am Bett. Uns  war klar, dass wir eine „Wundertüte“ von Hund bekommen werden.  - Wir sind bestens organisiert: Marlen für Spiel, Spaß und Tricks ( zu dem die offizielle stolze Besitzerin), Alina für die Ernährung und ich für die Erziehung. - Unsere tolle Wundertüte ist schmusig, neugierigg, gelehrig,lieb, frech und schissig – die Welt außerhalb der Wohnung macht Thessa noch mächtig Angst. Doch mit Liebe und Geduld ist unsere Süße mittlerweile mit schwanzwedelner Freude zum Gassigehen unterwegs. Bald kommt sie dann in die Hundeschule.

Thessa genießt die Streicheleinheiten von uns Dreien. Kuschelt gern in ihren drei Plätzchen von Körbchen, Decke oder Hundekissen. Sichtbar glücklich erholt sie sich von all den Strapazen. Jetzt fühlt  sich  Thessa so wohl, dass die Dame freudig mal Neues ausprobiert –  spielt ,springt  und lernt für ihr Leben gern. Auch der Tierarztbesuch war rundum positiv. Unsere Tierärztin war begeistert vom guten Gesundheitszustand. Ohne die tolle Versorgung hätte unsere Süße nicht soviel Lebensfreude. Wir freuen uns auf viele schöne Jahre mit unserer Thessa. Gern berichten weiter über Thessa Lebensweg.

Sonnige Grüße aus Schleswig-Holstein
Nadja Wilhelm-Nicolai mit
meinen tollen 2 +1 Mädels
Alina , Marlen und Hundedame Thessa

Previous Next

Mary, nun Meri

Im April dieses Jahres machten wir uns auf die Suche nach einer neuen Gefährtin für unsere 2 ½-jährige kaukasische Owtscharka-Hündin Brenda. Ein zweiter Hund sollte bei uns einziehen, und es sollte ein Herdenschutzhund sein, damit er vom Temperament her gut zu Brenda passte. Am besten ein Welpe – wegen der einfacheren Sozialisierung: Schließlich sollte der neue „Zweithund“ nicht nur Brenda als Chefin akzeptieren, sondern auch mit unseren Schafen, Laufenten und Katzen zurechtkommen. Und schon ging die Suche los, nach einem Herdenschutzhund, Welpe, weiblich – und ganz wichtig für uns: aus dem Tierschutz!

Solche Welpen findet man nicht gerade wie Sand am Meer, aber bei all’ meinen Recherchen - überwiegend im Internet - stieß ich immer wieder auf so einen kleinen Herdenschutzhund-Mix, vier Monate alt, weiblich, namens Mary. Mary war zusammen mit ihrem Bruder Atlas in dem Tierheim von Asprovalta in Griechenland gelandet – noch dazu ziemlich unsanft. Jedes Mal, wenn ich Marys Foto sah, dachte ich: „Die guckt mich an! Die soll es sein.“ Mein Mann war ebenfalls sehr angetan von Mary, und so kam der Stein ins Rollen. Die Wartezeit bis zu Marys Ankunft verbrachten mein Mann und ich damit, den Namen dieser Herdenschutzhund-Rasse auswendig zu lernen (Hellenikos Pimenikos = griechischer Schäferhund), um den Fragen unserer Freunde nach dem neuen Hund gerecht zu werden. Endlich war es dann soweit: Am 13.Mai 2011 kam Mary in Deutschland an, und wir konnten sie noch am selben Abend in Empfang nehmen. Das Warten hatte sich gelohnt: Was für ein freundlicher, schöner Hund war sie doch! (In ihrem Impfpass stand übrigens der Name in etwas ungewohnter Schreibweise, „Meri“, was uns dann dazu bewog, sie künftig auch so zu nennen.)

Als wir zu Hause ankamen an diesem ‚Freitag, den Dreizehnten’, war es schon spät geworden. Aber es führte kein Weg dran vorbei, Brenda und Meri mussten sich noch kennen lernen. Und schon nach einem kurzen Spaziergang auf neutralem Gebiet kam Entspannung auf, die Chemie schien zu stimmen! Inzwischen haben sich Brenda und Meri – trotz ihrer unterschiedlichen Gewichtsklassen – zu einem wahren „Dream-Team“ entwickelt. Den Wachdienst erledigen die Hunde in vorbildlicher Kooperation: Meri hält Ausschau und meldet, Brenda eilt zur Unterstützung hinzu. Auch die Katzen sind nach vier Wochen wieder ins Haus eingezogen und haben nun mit Meri Freundschaft geschlossen; mit den Enten und den Schafen gab es von Anfang an keine Probleme. - Und ich hoffe, dass spätestens in einem Jahr auch das Suchen nach unseren Schuhen, Fußmatten, Stuhlkissen, Brillen etc ein Ende haben wird! Es macht Spaß, den Hunden beim Spielen zuzusehen, und oft empfinden wir Meris Lebensfreude als Dankbarkeit – ein gutes Gefühl!

Vielen Dank auch Ihnen, Frau Brückner-Schoeler, und ein Kompliment an die Pfotenhilfe Griechenland: Es war alles bestens organisiert!

Liebe Grüße
Dagmar Häring und Hans-Jürgen Hentschel

Toula

Liebe Frau Schöler!
Lange hat es gedauert, bis jetzt endlich ein etwas ausführlicherer Bericht von Toula und uns kommt - die Zeit ging so schnell vorbei und wir haben mit einem jungen Hund jetzt wieder einen Fulltime-Job- und der macht so richtig Spaß! Toula ist wirklich ein Traumhund!!! Vier Wochen ist sie bei uns und wir können es uns ohne sie schon gar nicht mehr vorstellen.Anfangs sehr unsicher und schreckhaft entwickelt sie sich prächtig und lernt jeden Tag dazu.

Sie konnte und kannte wirklich gar nichts, angefangen von Treppen laufen, über Schwellen sogar innerhalb der Wohnung gehen und viele Geräusche auch beim Spazierengehen (z.B. Rollläden die heruntergelassen werden) erschreckten sie.
Überraschenderweise ist sie auch mit Leckerli zu nichts zu bewegen, aber ein Lob ist für sie das Größte!

Außerdem ist sie eine neugierige und sehr vertrauensvolle Hündin, hat sich schon bald sehr an uns gebunden und genießt es am allermeisten, überall dabei sein zu können.

Sie geht jetzt schon mit in den Laden Hundefutter kaufen, geht in fremde Häuser, läuft Treppen, springt ins Auto, bewegt sich frei in allen unseren Zimmern, Autofahren klappt völlig problemlos... Menschen liebt sie sehr, kommt gut mit Kindern zurecht und würde sich am liebsten 20 Stunden am Tag streicheln und kraulen lassen. Zuhause ist sie ein sehr ruhiger Hund und schläft viel (hat auch viel zu verarbeiten...)

Sobald wir aber rausgehen fängt sie an zu strahlen und hört damit die ganze Zeit nicht mehr auf. Anfangs wurde sie von sehr vielen Hunden angeknurrt, hat sich aber nie provozieren lassen!

Da sich ihre Körpersprache/haltung schon verändert hat, hat sich auch dieses Phänomen verbessert, mittlerweile hat sie schon richtige Hundefreunde gefunden und gelernt, die nicht so freundlich gesinnten einfach zu ignorieren. Sie hörte schon am zweiten Tag auf ihren Namen, deshalb haben wir ihn jetzt doch belassen. Toula findet beim Spazierengehen immer viel Aufmerksamkeit bei Menschen, obwohl sie groß und recht dunkel ist, weil sie immer sehr freundlich schaut, jedem schwanzwedelnd entgegengeht und ihre Kontaktaufnahme sehr zart ist. Das Alleinsein klappt gut, drei/vier Stunden ist sie an manchen Tagen alleine, braucht dann aber ein altes Kleidungsstück von mir, das ich an einen Stuhl hänge - wenn ich zurückkomme, hat sie sich das dann auf ihren Platz geholt (das erste Mal war das so nicht geplant und ich musste mich von einer liebgewonnenen Wolljacke trennen.....  :-)

Seit wir begriffen haben, dass dieser Hund nur spät abends oder nachts frisst, klappt auch das ganz gut- jeder hat so eben seine Eigenheiten.

Liebe Frau Schöler, wir sind wirklich sehr glücklich, so einen tollen Hund über Euch gefunden zu haben!!

Als Anhang schicke ich noch ein paar Bilder und ein Video von ihr und ihrem liebsten Freund, der idealerweise bei uns in der Straße lebt und auch noch einen Garten hat!!!

Viele liebe Grüße und bis
zu unserem nächsten Bericht
Monika, Jörg und Toula

Previous Next

Leni, ehemals Magdalena

Hallo Frau Frie,
Leni geht es sehr gut. Sie entwickelt sich prächtig und ist schon ein gutes Stück gewachsen. Am Samstag war das erste Mal für sie Hundeschule. Das war richtig niedlich anzugucken, wie Leni mit den anderen Hunden gespielt hat. Und das Lernen machte ihr auch sehr viel Spaß und sie hat sehr gut mitgemacht. Für ein paar Leckerchens macht sie alles...

Am Sonntag waren wir dann im Zoo zusammen.
Die kleinen Tiere wurden mit wedelndem Schwänzchen begrüsst, aber die grossen (besonders die grossen Esel) wurden angebellt.. Ja, die kleine Maus kann inzwischen auch bellen. Aber das macht sie recht recht selten. Ausser beim Müllwagen, der wöchentlich vorfährt. Den mag sie wohl nicht. :-)
Kinder liebt sie immer noch über alles und werden gleich zum Spielen aufgefordert. Hundefreunde hat sie auch sehr viele gefunden. Da wir regelmäßig im Wald spazieren gehen trifft man da immer ein. Morgens um 8uhr sind wir immer 8 Hunde von klein bis gross.. Das ist auch ihr Freund Rico bei. Den mag sie sehr und die beiden toben durch die Gegend. Der Rico kommt auch aus Griechenland (Kreta). Leni ist ein sehr ruhiger ausgeglichener Hund. Aber manchmal auch ganz schön stur und will ihren Kopf durchsetzen, was ich natürlich nicht zulasse. Aber sonst eine ganz liebe Maus.

Wir werden immer noch täglich auf Leni angesprochen. Wegen ihren schönen blauen Augen. Ach sie ist auch so ein hübscher Hund..:-) Heute Morgen haben wir im Wald auch ein kleinen Welpen gefunden. Den hat gleich meine Nachbarin aufgenommen. Der Kleine wurde so wie aussieht wohl ausgesetzt, aber hat gleich ein tolles Zuhause gefunden.. So ich hoffe die Fotos kommen auch bei ihnen an. Die Leni muss mal schnell ne Runde durch den Wald...

Liebe Grüsse
Dana Maguhn und Leni

Previous Next

Neues von Leni im September 2011

Unsere kleine Diva-Maus ist inzwischen ganz schön gewachsen. Leni hat eine Größe von ca. 55cm. Sie ist immer noch unser Sonnenschein und der süßeste und hübscheste Hund, den man sich vorstellen kann.. Sie wird ganz schön verwöhnt von uns muss ich ja mal zugeben. Ich hab vor ein paar Wochen ihr Futter umgestellt.. Sie wollte nicht mehr so ran ans Bosch Futter.. Da ich ja jetzt auch in einer Tierhandlung arbeite, habe ich verschiedene Sorten als Probe ausprobiert.. Angefangen von Select Gold, Happy Dog, Real nature, Pro Plan und Royal canin.. Leni steht voll auf Royal Canin, wo sie sich ordentlich satt frisst und alle Nährstoffe enthalten sind. Aber Hähnchenbrust muss es immer noch sein..Einmal am Tag bekommt sie was frisch Gekochtes von mir und sie liebt es (verwöhnt halt).

Dann steht auf ihren Speiseplan z.B. frische Hähnchenbrust mit Kartoffeln Möhren etwas Ei und Lachsöl..oder auch mal Fisch fangfrisch von uns zubereitet.Sie liebt Fisch bekommt, aber nur Wels. Der ist ohne Gräten und recht mild im Geschmack.. Da wird mein Mann manchmal schon mal neidisch auf den Hund.. :-)

Leni ist überall mit dabei;  manchmal nehm ich sie auch mit zur Arbeit, da sie sehr lieb,ruhig und aufs wort hört.. Sie kann aber auch anders.. Mit Kindern tobt sie super gerne rum und mit unseren Sohn macht sie viel Blödsinn.. Die beiden sind ein echtes Dreamteam.. Gehen zusamm schwimmen oder bauen Sandburgen.Danach sind beide reif für die Badewanne..

Im Frühjahr werden wir mit Agility beginnen. ..Da Leni ein Powerhund ist,wird ihr das bestimmt Spaß machen..In der Hundeschule ist sie inzwischen bei den Fortgeschrittenen..Eine Leine brauchen wir nur noch selten, da sie schön be Fuß läuft.Macken hat sie natürlich auch. Schuhe kaputt beißen (aber nur meine) oder Waden zwicken wenn wir toben.. Sie weiß aber genau ihre Grenzen und zwickt nur zu.. Immer noch total anhänglich und verschmust. Fährt gerne im auto mit ist dabei sehr ruhig und lieb.. Bellen tut sie nicht viel, aber ihr Zuhause wird mit Knurren verteidigt..

Ich weß gar nicht. wie ich ihnen danken kann für die tollsten Hündin der Welt.. Sie ist das Beste was uns passieren konnte..Ich verfolge immer noch die Internetseite und wir werden bestimmt noch einem Griechischen Hund ein tolles Zuhause geben.. :-)

Mit freundlichen Grüßen
Dana und Leni

Previous Next

Donna, ehemals Madonna

Liebe Petra,
mal wieder ein paar Info´s über Donna. Sie hat sich mittlerweile sehr gut eingelebt und das recht turbulente Leben bei mir bekommt ihr hervorragend. Sie hat auch schon eine gute Kondition aufgebaut, so dass sie nach einem 2stündigen Spaziergang immer noch mit Puschel herumtoben kann. Die beiden lieben sich schon heiß und innig. Mit den Pferden macht sie es ganz toll (keinerlei Berührungsängste).

Morgens gehen wir mit Schleppleine (teilweise ohne Leine) gassi und Dank meiner Schinkenwurst gehorchen beide Hunde auf´s Wort. Gestern waren wir nun auch beim Tierarzt. Sie bekommt nun alle 3 Wochen einen Advocat-Spot on und Anfang September wird nochmals eine Blutuntersuchung vom Institut Pfister durchgeführt. Jedenfalls hat sie auf den Tierarzt einen sehr guten Eindruck hinterlassen.

Liebe Grüße
Siggy

Ben und Anni, jetzt Cosmo und Wanda

Hallo Frau Frie,
endlich haben wir Familienfotos für Ihre Homepage.

Wir haben noch einige Fotos zusätzlich geschickt, die für sich sprechen, aber zeigen sollen, wie super sich die beiden Mäuse eingelebt haben und wie wohl sie sich fühlen. Wenn sie soviel Platz haben, können die Bilder als Werbung für Ihre tolle Organisation und die mega gute Vermittlung durch sie sein.

Übrigens können beide Hunde bereits ohne Leine durch die Felder toben. Es macht riesig viel Spaß, zu beobachten, wie auch Wanda immer mehr aufblüht und ihr Gesicht immer häufiger lacht. Sowohl Cosmo als auch Wanda sind sehr verträglich mit Argenossen. Sämtliche Hundebesitzer bestaunen die Schöneit und Gelehrigkeit. Wir sind sehr stolz auf die beiden....und froh beide Hunde genommen zu haben!!!

Liebe Grüße
Familie Clemens

Wir sind total glücklich die beiden haben zu dürfen

Previous Next
  • © 2013 - 2017 Pfotenhilfe ohne Grenzen