Fellnasen suchen ein Zuhause - Deutschland

Mami wartet auf einer Pflegestelle in 25358 Horst

Mami ist auf ihrer Pflegestelle angekommen.

Mami ist eine kleine Hündin von etwa 30-35 cm Schulterhöhe. Geboren wurde Mami schätzungsweise Mitte 2013. Selbstverständlich ist die kleine Maus geimpft, gechippt und auch kastriert.

Wenn Sie ein kleines Körbchen für die liebe Hündin frei haben, melden Sie sich bitte bei: 
Gabi Eberhardt, Tel.: 04121 - 76717 (werktags 10.00 bis 18.00 Uhr), Mobil: 0171 - 4724229,
E-Mail: eberhardt@pfotenhilfe-ohne-grenzen.de 

Bericht aus Rumänien:
Mami hatte einmal ein Zuhause. Zusammen mit einer weiteren Hündin lebte sie bei einer alten Dame im Garten. Geld für eine Kastration der Hündinnen hatte die Dame nicht, aber sie versorgte ihre Hunde bis vor kurzem immer sehr gut. Schließlich musste sie jedoch ins Seniorenheim, denn sie wurde krank und hatte niemanden, der ihr geholfen hatte. 

Nachbarn der Dame verständigten Dana, die 1. Vorsitzende unseres Partnervereins, dass die Hündinnen und ihre Welpen dringend auf Hilfe angewiesen seien. Selbstverständlich nahm Dana beide Hündinnen und insgesamt 9 Welpen mit in ihre Obhut.

Previous Next

Burli wartet auf einer Pflegestelle in 44892 Bochum

Burli ist auf seiner Pflegestelle angekommen.


Burli wurde geschätzt Mitte 2015 geboren, ist jetzt also ungefähr 2 Jahre alt und er ist ein wirklich kleiner Rüde. Burli ist bereits geimpft, gechippt und kastriert.  

Wenn Sie Burli einen festen Platz in Ihrem Leben bieten wollen,
wenden Sie sich bitte an:
 
Regina Frie, Tel.: 0234 - 580330, 
E-Mail: frie@pfotenhilfe-ohne-grenzen.de

Bericht aus Rumänien:
Mit viel Glück hat Burli den Winter im Public Shelter in Botosani überlebt. Das ist keine Selbstverständlichkeit, erst recht nicht für so einen kleinen Hundemann wie Burli, der weder der Kälte auf Grund seines sehr kurzen Fells etwas entgegenzusetzen hat, noch anderen, stärkeren Rüden im Kampf um Futter gewachsen ist. Nun ist es zwar nicht mehr so kalt, aber bald kommt der Sommer und dann wird es in den mit Wellblech abgedeckten Zwingern unerträglich heiß und auch der Gestank von der gleich nebenan liegenden Müllkippe wird immer schlimmer.

Jetzt wäre also die richtige Zeit für Burli, diesen sehr ungastlichen Ort für immer zu verlassen. Er wird als ausgesprochen freundlich und verträglich mit allen Lebewesen beschrieben. 

Previous Next
Flash ist Pflicht!

Karo wartet auf einer Pflegestelle in 51371 Leverkusen

Karo ist auf ihrer Pflegestelle angekommen.

Karo wurde geschätzt Mitte 2015 geboren und wird wohl so um die 35cm hoch sein.
Sie ist selbstverständlich geimpft, gechippt und kastriert.

Wenn Sie Karo ein Zuhause anbieten wollen, wenden Sie sich bitte an:
Anni Neuberger, Mobil: 0151 - 15643331, Tel.: 05521 - 987547,
E-Mail: neuberger@pfotenhilfe-ohne-grenzen.de

 

Bericht aus Rumänien:
Karo ist noch jung und musste sich trotzdem ganz alleine auf den Straßen Botosanis durchschlagen, bis sie von einer Tierschützerin endlich gefunden und in Sicherheit gebracht wurde. Sie lebt nun zusammen mit vielen anderen Hunden bei der Dame und muss sich dort vor den größeren Hunden in Acht nehmen, die den kleineren Tieren gern das Futter streitig machen.
Karo ist freundlich zu Mensch und Tier und würde gerne etwas mehr Aufmerksamkeit und mehr Zuwendung bekommen als es bei ihrer Retterin möglich ist.

Previous Next

Ingo wartet auf einer Pflegestelle in 49744 Geeste

Ingo ist auf seiner Pflegestelle angekommen.

Ingo ist geschätzte 9 Jahre alt und knapp mittelgroß. Geboren wurde er im Mai 2008.
Natürlich ist er bereits geimpft, gechippt und kastriert.


Wenn Sie ihm dieses Zuhause bieten wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf:
Regina Frie, Tel.: 0234 - 580330, 
E-Mail: frie@pfotenhilfe-ohne-grenzen.de

 

Bericht aus Rumänien:
Wie Ingo gelebt hat, bevor er ins Public Shelter verfrachtet wurde, wissen wir nicht. Vielleicht lebte er auf den Straßen Botosanis und schlug sich durch die Hilfe mitleidiger Menschen mehr schlecht als recht durchs Leben, vielleicht hatte er aber auch ein Zuhause und war dann irgendwann nicht mehr erwünscht, oder er lebte, wie das oft in Rumänien der Fall ist, in dem Hof eines Wohnblocks und war so schnelle und leichte Beute für die Hundefänger. Nun jedenfalls sitzt er hinter Gittern und würde doch so gern an der Seite seines Menschen über Wiesen und Felder tollen und zwischendurch ein kleines Spielchen mit anderen Hunden einschieben. Ingo ist freundlich mit Mensch und Tier und hat etwas längeres Fell, das in gepflegtem Zustand sicher wieder wunderschön aussehen wird.

Previous Next
Flash ist Pflicht!

Lottchen wartet auf einer Pflegestelle in 22926 Ahrensburg

Lottchen ist auf ihrer Pflegestelle angekommen.

Geboren wurde Lottchen schätzungsweise Mitte 2015.
Sie ist geimpft, gechippt und kastriert.

Wenn Sie Lottchen ein liebevolles Zuhause schenken möchten,
wenden Sie sich bitte an:
Bettina Blomberg, Tel. 0251 - 2034013, mobil: 0157- 571 68926,
E-Mail: bblomberg@gmx.de 

 

 

Bericht aus Rumänien:
Auch Lottchen teilt das Los so vieler Straßenhunde in Rumänien. Sie wurde von Hundefängern gepackt und in ein öffentliches Tierheim gebracht. Fast alle etwas größeren Städte in Rumänien haben solch ein Tierheim, auch Botosani. Dieses Tierheim ist eigentlich ein großes Auffanglager, mit vielen Zwingerreihen und um die 800 eingesperrten Hunden. Der Stress, der Lärm und die Gewalt in diesem Lager sind furchtbar und alle Hunde dort leiden. Auch Lottchen. Zum Glück sah eine junge Tierschützerin die kleine Hündin und nahm sie kurzerhand mit auf ihre Pflegestelle. Hier lebt Lottchen nun mit einigen anderen Hunden und Katzen auf ihrem Grundstück und wartet auf ihre eigene Familie. 

Previous Next

Arvo wartet auf einer Pflegestelle in 25337 Elmshorn

Arvo ist auf seiner Pflegestelle angekommen.

Arvos Geburtsdatum wird auf 11/2011 geschätzt, er hat eine Schulterhöhe von etwa 52cm und ist geimpft, gechippt und auch kastriert.

Wenn Sie sich für Arvo interessieren, wenden Sie sich bitte an:
Gabi Eberhardt, Tel.: 04121 - 76717 (werktags 10.00 bis 18.00 Uhr), Mobil: 0171 - 4724229,
E-Mail: eberhardt@pfotenhilfe-ohne-grenzen.de

 

Bericht aus Rumänien:
Arvo lebt schon lange auf dem Grundstück einer älteren Frau am Rande von Botosani. Sein ganzes Leben hat er gelernt sich anzupassen. Erst an das Leben auf der Straße, später dann an das Leben bei Florea. Mit all den vielen Hunden, die nicht alle freundlich sind. 

Er hat gelernt, den dominanten Rüden aus dem Weg zu gehen, auf jeden schrägen Blick zu reagieren. Er hat gelernt, wie sehr Dauerregen und monatelange eisige Kälte seine Knochen schmerzen lassen. Aber er weiß auch, dass er jeden Streit um die wenigen Hundehütten, die auf dem Grundstück stehen als einziger Schutz vor Regen und Kälte, verlieren würde. Er hat noch nie zu den dominanten Anführern gezählt. Er mag seine Ruhe, möchte mit den anderen in Frieden leben. Und er mag Menschen, sehr sogar. Nur die gibt es eben nicht da, wo er lebt. Florea kümmert sich um 50 Hunde, da fällt nicht viel an Zuwendung ab für ihn.

Arvo ist ein friedfertiger, gutmütiger Kerl, der sich ein ruhiges Zuhause wünscht. Mit ganz vielen streichelnden Händen, denn davon kann Arvo eigentlich nie genug bekommen.

Previous Next
Flash ist Pflicht!

 

Weitere Videos:  Video 2

Badina wartet auf einer Pflegestelle in 91361 Pinzberg

Badina ist auf ihrer Pflegestelle angekommen.

Badina wurde schätzungsweise Mitte 2013 geboren.
Sie ist ca. 35 cm hoch, geimpft, gechippt und kastriert.

Wenn Sie sich für die kleine liebe Hündin interessieren, 
wenden Sie sich bitte an:
Regina Frie, Tel.: 0234 - 580330,
E-Mail: frie@pfotenhilfe-ohne-grenzen.de

 

 

Bericht aus Rumänien:
Badina wurde mit ihren vier Welpen von einer Anwohnerin in Botosani entdeckt und in einem Kellerloch in Sicherheit gebracht, bis Tierschützer unseres Partnervereins die kleine Familie abholen konnte. Sie ist eine sehr fürsorgliche Mutter, umsorgt ihre Kleinen, spielt mit ihnen und ist sofort zur Stelle, wenn eines ihrer Welpen nach ihr ruft. Dabei ist sie auch anderen Artgenossen gegenüber sehr freundlich und aufgeschlossen. Doch nicht nur ihren Nachwuchs liebt Badina, auch Menschen schließt Badina schnell in ihr Herz. Dabei ist Badina nicht aufdringlich, freut sich aber umso mehr, wenn sie gestreichelt und gekrault wird.

Badina ist auf den ersten Blick eine vielleicht unscheinbare Hündin, die mit ihrem lieben Wesen aber umso mehr besticht. Badinas Welpen stehen nun allmählich auf eigenen Beinen und werden hoffentlich bald ihre eigenen Familien finden. Auch für Badina wünschen wir uns nun ein schönes Zuhause, wo die kleine Hündin endlich ihr Leben in Geborgenheit genießen darf.

Previous Next
Flash ist Pflicht!

Naimo wartet auf einer Pflegestelle in 72768 Reutlingen

Naimo ist auf seiner Pflegestelle angekommen.

Naimo ist zwischen 45 und 50 cm hoch und er wurde vermutlich im Mai 2013 geboren. Er ist geimpft, gechippt und kastriert.

Falls Sie sich für Naimo interessieren und genügend Zeit und vor allem Geduld für ihn haben, nehmen Sie bitte Kontakt auf mit:
Bettina Blomberg, Tel. 0251 - 2034013, mobil: 0157- 571 68926,
E-Mail: bblomberg@gmx.de

 

Bericht aus Rumänien:
Naimo gibt sich langsam aber sicher auf, er hat keine Lust mehr zu kämpfen, nachdem er schon so viel mitmachen musste, denn Naimo harrt schon lange im Public Shelter aus. Doch nicht nur die Umstände dort machen ihm zu schaffen. Er war auch sehr krank und es dauerte einige Zeit, bis er wieder vollständig genesen war. Nun wäre er bereit für ihr neues Leben, doch niemand interessiert sich wirklich für den eleganten Rüden. Dies liegt vielleicht daran, dass er nicht mit dem Dreck und der Nässe im Public Shelter zurechtkommt und deshalb immer nur in seinem Verschlag liegt, so dass es auch keine anderen Bilder von ihm gibt. Naimo hat mit seinen Artgenossen keine Probleme, ist aber bei Menschenkontakt noch sehr vorsichtig. Er bräuchte sehr geduldige Menschen, die ihm die Zeit geben, die er braucht, um aufzutauen und Vertrauen zu fassen.

Previous Next
Flash ist Pflicht!

Laika wartet auf einer Pflegestelle in 91362 Pretzfeld

Die kleine Hundedame Laika, die seit dem 1. April bei ihrer Pflegestelle ist, war am Anfang eine sehr ängstliche und schreckhafte Hündin. Sie zog sich sofort zurück, wenn man sich ihr näherte. 

Mittlerweile lässt sie sich von ihrem Pflegefrauchen und deren Freunden (durch Geduld und liebevoller Konsequenz) streicheln und knuddeln. Spaziergänge bereiteten ihr am Anfang viel Stress, jedoch liebt sie diese inzwischen sehr und interessiert sich immer mehr für ihre Umwelt. Bei vorbeifahrenden Autos hat sie noch Angst, aber durch regelmäßiges Üben und die Sicherheit ihrer Zweibeiner wird dies langsam besser. 

Laika geht beim Spaziergang inzwischen schon neugierig auf fremde Menschen zu. Andere Hunde sind für sie kein Problem und ein souveräner Ersthund in der neuen Familie, der ihr zeigt, wie toll die Welt ist, wäre klasse. Auch zuhause entwickelt Laika immer mehr Selbstbewusstsein und geht aktiv und freudig auch auf fremde Menschen zu.

Laika kann stundenweise zusammen mit den anderen Hunden der Pflegestelle alleine bleiben. Im Großen und Ganzen ist Laika eine aufgeschlossene Hündin geworden, die sich aber bei hektischen Bewegungen oder Stress der Situation entziehen will. Ihre zukünftigen Besitzer sollten Erfahrung mit ängstlichen Hunden und eine gewisse Sensibilität mitbringen, damit Laika weiter aufblühen und sich ihr Selbstvertrauen weiterentwickeln kann.

Laika wurde schätzungsweise Anfang 2015 geboren und sie ist selbstverständlich geimpft, gechippt und auch kastriert. 

Wenn Sie der hübschen Hundedame ein liebevolles Zuhause mit Geduld und Einfühlungsvermögen geben möchten, melden Sie sich bitte bei: 
Nicole Reichel, Tel.: 09194 - 7264689, Mobil: 0151-41229666
E-Mail: reichel-nicole@gmx.de

---------------------------------------------

Bericht aus Rumänien:
Der Lärm, der Gestank und der tägliche Kampf ums Überleben stressen die Hunde im öffentlichen Tierheim von Botosani sehr. Laika ist noch eine recht junge Hündin und musste die Hälfte ihres bisherigen Lebens in diesem großen Hundeauffanglager in Rumänien verbringen. Hier hat sich Laika sehr zurückgezogen und traut den Menschen nicht mehr. Sobald man versucht sie zu streicheln, weicht Laika aus und versucht sich zu verstecken. Laika würde sich gerne unsichtbar machen und diesen Ort und diesen schrecklichen Ort so schnell wie möglich verlassen.

Previous Next
Flash ist Pflicht!
Flash ist Pflicht!

Dior wartet auf einer Pflegestelle in 49429 Visbeck

Dior, die Sunny gerufen wird und auf diesen Namen schon gut hört, ist eine freundliche, ruhige und zurückhaltende Hündin, die fast ihr gesamtes Leben in einem kleinen Zwinger mit anderen Hunden verbringen musste inmitten von Gestank und ohrenbetäubendem Gebell. Kaum ein Mensch, der ihr freundliche Zuwendung gegeben hat.

Umso wunderschöner ist es immer wieder zu sehen, wie die ängstlichen Hunde entspannen in ruhiger und freundlicher Umgebung und wie sehr sie die Nähe zu uns Menschen suchen, wenn man ihnen Zeit schenkt und Geduld. So auch Sunny. Sie hat gelernt, dass das Leben auch schöne und sonnige Seiten bietet und hat sich inzwischen sehr positiv entwickelt.

Ertrug sie es anfangs nur, sich überhaupt anfassen zu lassen, kommt sie mittlerweile von selbst und lässt sich gerne kraulen und streicheln.
Draußen in bekannter, ruhiger Umgebung kann sie auch schon ohne Leine laufen und ist fröhlich und ausgelassen. In fremder Umgebung ist es ihr noch ganz lieb an der Leine , da sucht sie die Nähe zu ihren Menschen. Sie bleibt brav an der Straße neben ihrer Bezugsperson stehen und kennt "hier"und "nein". 

Im Haus passt sie sich perfekt an, drängelt nie oder fordert irgendwas, ist ruhig und ist am liebsten in der Nähe ihrer Bezugsperson. Mit ihr bekannten Hunden versteht sie sich, wohingegen fremde Hunde ihr zunächst Angst machen und sie ihnen am liebsten aus dem Wege geht.
Sunny verträgt kein Autofahren, weshalb wir für die hübsche Hundedame ein Zuhause suchen, in dem sie möglichst wenig im Auto dabei sein muss.

Sie wünscht sich ein eher ruhiges Zuhause ohne kleine Kinder. Andere Hunde hingegen dürfen sehr gerne in ihrem neuen Zuhause sein. Ein vorhandener Garten wäre klasse, denn dort fühlt sie sich sehr wohl.

Sunny wünscht sich Menschen, die ihr Ruhe und Vertrauen vermitteln können und Freude daran haben, mit ihr Neues zu erkunden und ihr zu zeigen, dass sie sich an Ihrer Seite nicht fürchten braucht. Dann wird sie ihren Menschen eine anhängliche und treue Seele sein.

Sunny hat eine SH von 45 cm bei einem Gewicht von derzeit 12 kg. Geboren wurde sie Anfang 2014 und selbstverständlich ist sie gechipt, geimpft und bereits kastriert.

Wenn Sie der hübschen Sunny ein liebevolles Zuhause schenken möchten,
wenden Sie sich bitte an:

Hildegard Prütz, Tel: 05493/720 oder 0157 31777140, Email: juh.pruetz@ewetel.net

Previous Next

Eric wartet auf einer Pflegestelle in 40225 Düsseldorf

Eric ist auf seiner Pflegestelle angekommen. Hier lebt er mit zwei Hunden und einer Katze friedlich zusammen. Der 30 cm große kleine Kerl erinnert mit seinem weichen Fell und Körperbau stark an einen Welsh Corgi.

Eric gehört zu den älteren Semestern und das bringt wie bei uns allen einige Beeinträchtigungen mit sich, mit denen Eric aber bestens zurecht kommt. So hört Eric nicht mehr allzu viel, was ihn aber keinesfalls stört. Unbeirrt und munter erkundet er seine Welt. Auch ein beginnender Grauer Star hindert ihn nicht daran, seine Umwelt neugierig zu entdecken. Bei unseren Spaziergängen läuft er freudig schnurstracks geradeaus vor und genießt es als erster am nächsten Baum zu sein. Er ist ein richtiger Schmusebär und genießt die Kuschelrunden auf dem Sofa.

Geschätzt wurde Eric auf 10-12 Jahre, wobei wir aufgrund seines Verhaltens und seiner guten Zähne eher in Richtung 10 Jahre tendieren. Wir wünschen Eric von Herzen, dass er noch einen Menschen findet, der ihm ein paar schöne Jahre ermöglicht.
Eric ist geimpft, gechippt und kastriert.

Wenn Sie den lieben Hundesenior einmal kennenlernen möchten, wenden Sie sich bitte an:
Anja Bommes, Tel.: 0211 - 348918, Mobil: 0157 - 84033826, Email: bommes@hotmail.de

----------------------------------------

Bericht aus Rumänien:
Eric wurde von den Tierschützern unseres Partnervereins in einem Waldstück gefunden, wo sich häufig ausgesetzte Hunde aufhalten. Regelmäßig wird hier Futter verteilt, damit die Hunde irgendwie überleben.
Eric ist kein junger Hund mehr. Vermutlich war das hohe Alter auch der Grund, warum man sich seiner so lieblos entledigte, und das bei Temperaturen im zweistelligen Minusbereich. Der kleine Hundemann hatte lauter Eisklumpen unter seinen Pfötchen und er konnte sich kaum mehr fortbewegen. Da der Zwerg keine Überlebenschance hatte, haben sie ihn mit ins Tierheim genommen und erst einmal von all dem Eis befreit.

Previous Next
Flash ist Pflicht!

 

Weitere Videos:  Video 2

Nobi wartet auf einer Pflegestelle in 21521 Aumühle

Erst vor Kurzem ist Nobi auf seiner Pflegestelle angekommen, aber schon fühlt es sich an, als wäre er bereits eine Weile mit von der Partie! Er ist ein richtig lustiger "Schäferdackel", der kleine Nobi, ein fuchsbraunes Leichtgewicht, aus dem Public Shelter in Rumänien! Er ist ein selbstbewusster, agiler Hund, der neugierig und interessiert an Menschen und Artgenossen ist!

Mit den drei Hunden der Pflegestelle verstand er sich sofort problemlos. Kinder in seiner neuen Familie sollten das Schulalter erreicht haben. Die Kinder in der Pflegestelle hat er gleich akzeptiert. Außerdem ist Nobi wie selbstverständlich bereits stubenrein... Er fährt gerne im Auto mit und kann auch schon für ein paar Stunden allein zuhause bleiben ohne räumliche Umgestaltungen vorzunehmen.

Er findet auch, dass das Spazierengehen eine prima Erfindung ist und läuft bereits unkomplizierte an der Leine einfach so mit. Wenn Pflegefrauchen ihn ruft, lässt er im Garten und unterwegs nicht lange auf sich warten und kommt in der Tat sofort!

Nobi ist kein Draufgänger und nicht aufdringlich, weshalb er auch von anderen Hunden schnell akzeptiert wird. Wenn ihm andere Hunde komisch vorkommen, dann kommt es schon einmal vor, dass er bellt und vor sich hingrummelt, was sich aber schnell legt, wenn er merkt, dass ihm keine Gefahr droht. Er spielt auch zwischendurch spontan und ausgelassen mit "seinem" neuen Rudel. Das kleine Hunde-Einmaleins muss er natürlich noch lernen, aber mit Leckerlis ist er bestechlich und da er bereits unterwegs sehr aufmerksam ist und immer wieder von ganz allein nach seinem Pflegefrauchen schaut, wird es sicher schnell möglich sein, ihm noch alles Mögliche mit ein wenig Geduld und Zeit beizubringen. Jagdtrieb zeigt Nobi nicht.

Er hat schnell verstanden, dass das kleine kuschelige Körbchen jetzt sein Platz ist und er dort zur Ruhe kommen kann, was für ihn sicher die letzen  Monate nicht möglich war... Am allerliebsten ist der kleine lustige Flitzer aber im Garten und soweit vorhanden sollte dieser natürlich gut eingezäunt sein. Er passt auch schon prima auf und Besuch kündigt er freudig und aufgeregt bellend an, aber wenn man ihm dann signalisiert, dass alles gut ist, dann findet Nobi das auch und zieht sich zurück.

Wie jeder junge Hund braucht natürlich auch Nobi konsequente Erziehung. Nobi mag es sehr, gebürstet und einfach "nur" gestreichelt zu werden. Jede Berührung genießt Nobi außerordentlich. 

Nobi ist etwa 35 cm gross und wurde lt. Pass im April 2012 geboren, was jedoch nur als grobe Schätzung in Rumänien zu verstehen ist. Hier in Deutschland schätzt ihn die Tierärztin jünger auf drei, maximal vier Jahre (d.h. geboren 2013/2014). Er ist selbstverständlich geimpft, gechippt und kastriert.

Wer Nobi mit Streicheleinheiten verwöhnen und ihm in guten und schlechten Zeiten zur Seite stehen möchte, wer ein Körbchen frei und Zeit und Lust zum Spazieren hat, der melde sich bitte bei:
Bettina Blomberg, Tel. 0251 - 2034013, mobil: 0157- 571 68926, E-Mail: bblomberg@gmx.de

-------------------------------

Bericht aus Rumänien:
Nobi ist schon so lange hinter Gittern, dass er womöglich selbst gar nicht mehr daran glaubt, je wieder dort herauszukommen. Dabei ist Nobi ein ausgesprochen freundlicher kleiner Rüde, der in dem großen Hundeauffanglager völlig untergeht und in Auseinandersetzungen um Futter keine Chancen gegen größere Rüden hat. Deshalb leidet er unter seiner Situation auch ganz besonders.

Previous Next
Flash ist Pflicht!
Flash ist Pflicht!

 

Weitere Videos:  Video 3   Video 4

 

Sana wartet auf einer Pflegestelle in 97337 Dettelbach

Bericht der Pflegestelle:
Sana ein absolut fröhlicher, lebenslustiger Welpe.
Auf ihrer Pflegestelle lebt sie friedlich zusammen mit Katzen und Hunden. Sie liebt die Katzen und schmust mit ihnen und auch mit kleineren Hunden kann Sana gut umgehen. Nur bei größeren Hunden hat sie noch Angst, aber das Pflegefrauchen arbeitet daran, diese abzubauen.

Sana ist inzwischen stubenrein, erledigt alle ihre Geschäfte draußen und geht bei Spaziergängen gut an der Leine. Bei Kindern ist sie anfangs noch etwas misstrauisch, gewöhnt sich jedoch schnell an sie, wenn sie freundlich zu ihr sind.

Zuhause macht Sana nichts kaputt, sie liebt es aber, die Schuhe ihres Pflegefrauchens durch die Gegend zu schleppen, gibt sie jedoch immer wieder unversehrt zurück.

Im Moment ist sie ca. 40 cm hoch, könnte aber durchaus noch ein bisschen wachsen. Sana wurde Anfang 2017 geboren, ist geimpft und gechippt.

Wenn Sie Interesse an der niedlichen jungen Hundedame haben, wenden Sie sich bitte an:
Anni Neuberger, Mobil: 0151 - 15643331, Tel.: 05521 - 987547,
E-Mail: neuberger@pfotenhilfe-ohne-grenzen.de

-------------------------------------------

Bericht aus Rumänien:
Sana und ihre Schwestern Simina und Sora sind nur 3 von sehr vielen Welpen, die entweder von netten Menschen gefunden und dann zu unserem Partnertierschutzverein Ador gebracht werden, oder aber von den Tierschützern selbst gefunden werden an mehr oder weniger abgelegenen Orten, wo sie wie Müll einfach entsorgt wurden. Nicht immer schaffen es alle Welpen, die unter so widrigen Umständen ins Leben starten mussten, aber Sana und ihre Schwestern haben die ersten kritischen Wochen gut überstanden und sind jetzt auf der Suche nach einem neuen Wirkungskreis und Menschen, die sie in ihrem neuen Leben begleiten.

Previous Next

Nils wartet auf einer Pflegestelle in 21502 Geesthacht

Nils stieg nach seiner langen Reise von Nordrumänien nach Deutschland aus dem Auto, begrüßte alle wedelnd und überschwenglich, stieg brav in das Auto seiner Pflegstelle und war einfach nur froh. Fast sein ganzes bisheriges Leben hat Nils in einem engen Zwinger im öffentlichen Tierheim von Botosani verbracht, doch sein Vertrauen zu Menschen ist ungebrochen.

In sein neues Rudel auf der Pflegestelle integrierte er sich innerhalb von Minuten, bereits wenige Stunden nach seiner Ankunft tobte er begeistert mit den Rüden und der Hündin der Pflegestelle über den Rasen. Menschen findet Nils einfach nur toll, er möchte am liebsten überall mit dabei sein, Streicheleinheiten liebt er und dann vergisst er gerne auch seine Größe und krabbelt am liebsten auf den Schoß.

Er ist absolut liebenswerter, unerschrockener und unbedarfter junger Hund, der auf jeden Menschen, egal ob Kind, Frau oder Mann schwanzwedelnd zugeht und sich knuddeln lässt. Ein großer Schmuser. Der allerdings als junger Hund ausreichend Auslastung benötigt und konsequente Erziehung. Eine sportliche Familie wäre schön für ihn, da er ein sehr lauffreudiger Hund ist. Seine gute Verträglichkeit und Freundlichkeit anderen Hunden gegenüber machen das Spazierengehen mit ihm leicht, gerne spielt er mit anderen Hunden und selbst Futterneid ist ihm fremd.

Geboren wurde Nils schätzungsweise im März 2016. Er hat eine Schulterhöhe von etwa 48 bis 50cm und ist geimpft, gechippt sowie kastriert.

Wenn Sie sich für Nils interessieren, wenden Sie sich bitte an:
Bettina Blomberg, Tel. 0251 - 2034013, mobil: 0157- 571 68926, E-Mail: bblomberg@gmx.de

--------------------------------------------

Bericht aus Rumänien:
Nils steht die Verzweiflung ins Gesicht geschrieben. Anfang Januar wurde er von Hundefängern in das öffentliche Tierheim von Botosani gebracht und seitdem sitzt er in einem der vielen Zwinger. Das ohrenbetäubende Bellen von an die 800 Hunden, die Schreie verletzter Hunde, die unfreundlichen Wärter, Nils möchte nur weg aus diesem großen Gefängnis. Er steht winselnd am Zwingerzaun, sobald er einen Menschen sieht, möchte er zu ihm, versucht sich verzweifelt durch die Maschen zu zwängen. Natürlich vergeblich.
Nils ist ein lieber, sehr verträglicher, fast noch tollpatschiger junger Hund, für den alle Unbeschwertheit, das Spielen und Herumtollen mit Hundefreunden, von einen Tag auf den anderen Vergangenheit geworden ist. Noch ist Nils ein offener, sehr verschmuster Hundejunge. Doch leider wissen wir, dass das Eingesperrtsein in diesem großen Tierheim nicht selten über kurz oder lang Hundeseelen brechen kann. 

Previous Next
Flash ist Pflicht!

 

Weitere Videos:  Video 2   Video 3   Video 4

Josch wartet auf einer Pflegestelle in 82166 Gräfelfing

Bericht aus Rumänien:
Josch ist ein "Sensibelchen". Hunde wie er leiden ganz besonders unter den harten Bedingungen im öffentlichen Tierheim von Botosani. Täglich dringen unbarmherzige Wärter in sein Refugium ein, mal um mit Wasserschläuchen und hartem Strahl die Böden zu reinigen, mal um neu eingefangene Leidensgenossen unsanft in die Zwinger zu katapultieren. Inmitten des ohrenbetäubenden Gebells von 750 Hunden, deren Rangeleien um Futter und Rangordnung fühlt sich der schüchterne Josch sichtlich unwohl. 

Mit seinen Zwingerkollegen kommt der defensive Rüde mit seinem tadellosen Sozialverhalten zum Glück sehr gut aus. Wenn die Tierschützer Josch besuchen kommen, werden sie zunächst einmal vorsichtig beschnüffelt, bevor Josch ihnen sein Vertrauen schenkt und  sich streicheln lässt. Dabei bleibt er immer freundlich, Aggressionen sind dem Schaf im Wolfspelz fremd. Inzwischen hat der sanftmütige Josch gelernt, den Tierschützern zu vertrauen, sich streicheln zu lassen, und wenn es Frischfleisch gibt, dann siegt die Neugier sowieso ganz schnell ...

Gute Voraussetzungen also, um Josch zu "bestechen" und ihn aus der Reserve zu locken. Und so wird sich der 4-5-jährige Rüde mit ein klein wenig Geduld in einem sicheren und liebevollen Zuhause bestimmt bald in einen entspannten und treuen Begleiter zu verwandeln. Es fehlt also nur noch der Mensch, der ihm die Gelegenheit dazu gibt ...
Josch wäre dafür sicher unendlich dankbar und würde diesen Ort lieber heute als morgen, natürlich geimpft, gechippt und kastriert, verlassen. 

Wenn Sie dem ca. 52-56 cm großen Josch ein Zuhause anbieten möchten,
melden Sie sich bitte bei:
Anita Oettl, Tel. 089 – 851651, Mobil 0176 - 640 260 24, Email: A.Oettl@t-online.de

 

Previous Next
Flash ist Pflicht!

 

Weitere Videos:  Video 2

Scout wartet auf einer Pflegestelle in 27432 Volkmarst

Der junge Scout ist ein ausgesprochen menschenfreundliches und verschmustes Kerlchen. Jeder Zweibeiner, egal ob Männlein oder Weiblein, groß oder klein, wird von Scout begeistert begrüßt. Zuwendung und Streicheleinheiten jeder Art sind bei Scout ganz hoch im Kurs, er findet sogar Gefallen daran, wenn er von seinen Menschen gebürstet wird und genießt dies sichtlich.

In kürzester Zeit hat der ausgesprochen intelligente junge Rüde die Grundkommandos erlernt, läuft super am Fahrrad und ist überhaupt ein aktiver Gefährte, der auch in seiner neuen Familie gern Beschäftigung hätte. Im Haus ist er dafür dann tiefenentspannt, so dass man ihn kaum bemerkt. Dabei möchte der anhängliche Scout die Gesellschaft seiner Menschen nicht missen, so dass das Alleinbleiben im neuen Zuhause gleich von Beginn an trainiert werden sollte.

Die Gesellschaft anderer Hunde und Katzen ist dem verträglichen Rüden grundsätzlich recht. Fremde Hunde allerdings, die ihm auf dem Spaziergang begegnen, sind ihm erst einmal suspekt, was sich dann aber nach vorsichtigem gegenseitigen "Beschnüffeln" legt.

Für Scout suchen wir nun ein Zuhause mit Menschen, die Zeit haben, sich mit ihm rassetypisch zu beschäftigen und ihn zu trainieren, denn sicherlich trägt das Erbgut eines Hütehundes in sich. Ein eventuell vorhandener souveräner Zweithund könnte dabei ggf. unterstützend mitwirken. Auf jeden Fall dürfen gern Kinder mit von der Partie sein, die Scout ein paar Kunststückchen beibringen oder mit ihm in einen Agility-Kurs gehen.

Der hübsche Rüde hat eine handliche Schulterhöhe von ca. 45 cm und ist selbstverständlich geimpft, gechippt und kastriert. Geboren wurde er schätzungsweise Anfang 2014.

Wenn Sie sich den lebenslustigen Scout als ihren Begleiter vorstellen können und Spaß daran haben, den gelehrigen Schüler weiter "fortzubilden", wenden Sie sich bitte an:
Regina Frie, Tel.: 0234 - 580330, E-Mail: frie@pfotenhilfe-ohne-grenzen.de 

--------------------------------------------------------------

Bericht aus Rumänien:
Scout ist ein ganz besonderer Rüde, der im Public Shelter auf Botosani ausharren muss. Auch wenn er weder besonders groß noch besonders klein ist, fällt Scout durch sein Äußeres sofort auf. Ein Blickfang ist schon sein wunderschön flauschiges Fell, der absolute Hingucker ist aber sein Gesicht, das aussieht wie das eines Waschbären!
Sein Blick ist allerdings genauso traurig wie der aller Hunde im Public Shelter, denn alle leiden hier unter  Stress, Kälte, Hunger und Krankheiten. Und bisher ist Scout weder sein besonderes Aussehen noch seine seine ausgesprochen nette Art, auf Menschen zugehen, zu Hilfe gekommen, um diesem schrecklichen Ort  zu entkommen.
Scout ist ein ausgesprochen netter Vertreter seiner Art im besten Alter, der auch mit seinen Zwingerkollegen bestens zurecht kommt.

Previous Next
Flash ist Pflicht!

Aponi wartet auf einer Pflegestelle in Bochum

Aponi befindet sich seit Anfang Februar auf ihrer Pflegestelle. Zu Beginn war alles neu für sie und sie hatte vor vielen Dingen Angst. Inzwischen vertraut die hübsche Hundedame aber ihren Menschen und sie hat schon sehr viel gelernt.

Geboren wurde Aponi schätzungsweise Ende 2009, gehört aber noch lange nicht zum alten Eisen. Spaziergänge findet sie toll und wartet schon an der Haustür darauf, dass man ihr das Geschirr anlegt. Aponi ist draußen keinesfalls stürmisch, sie läuft ganz locker an der Leine. Bei Hundebegegnungen ist die Hundedame etwas zurückhaltend und abwartend, aber sie traut sich inzwischen auch schon vorsichtig an ihren Artgenossen zu schnuppern und ist durchweg mit allen verträglich.

In Rumänien lebte Aponi viele, viele Jahre auf der Straße. Die Tierschützer unseres Partnervereins ließen sie kastrieren und fütterten sie all die Jahre - ein Leben im Haus kannte Aponi nicht. An ihr neues Leben in Deutschland hat sie sich erstaunlicherweise sofort gewöhnt, kennt den Tagesablauf ihrer Pflegefamilie und ist einfach eine ganz unkomplizierte und bescheidene Hundeseele. Sie war von Anfang an stubenrein und fällt daheim gar nicht auf, liegt brav auf ihrem Platz. 

Sehr gern holt sich Aponi aber Streicheleinheiten bei ihren Zweibeinern ab, wobei sie niemals fordernd oder aufdringlich ist, und sie liebt es, sich so richtig durchknuddeln zu lassen. Selbst das Bürsten genießt sie - die Zuwendung ihrer Menschen ist Aponi wichtiger als jedes Leckerchen, sie ist einfach ein ganz lieber Schatz.

Aponi würde sehr gut zu einem ruhigen Paar passen. Sie ist keine anstrengende Hündin die gefordert werden muss, Aponi freut sich einfach über gemütliche Spaziergänge. Ein netter Hundekumpel an ihrer Seite wäre schön, ist aber keine Bedingung. Mit einer Schulterhöhe von etwa 52 cm ist Aponi mittelgroß.

Wenn Sie sich für diese besonders liebe und bescheidene Hündin interessieren, die selbstverständlich geimpft, gechippt und kastriert ist, wenden Sie sich bitte an:
Regina Frie, Tel.: 0234 - 580330, E-Mail: frie@pfotenhilfe-ohne-grenzen.de

Previous Next

Hugo wartet auf einer Pflegestelle in 41812 Erkelenz

Hugo hat die Hölle des riesigen Auffanglagers von Botosani hinter sich gelassen und lebt seit einigen Monaten nun auf seiner Pflegestelle. Hier musste Hugo, der im Tierheim von Botosani im wahrsten Sinne des Wortes Todesängste ausgestanden hat, erstmal "ankommen". Geholfen haben ihm dabei die vorhandenen Hunde der Pflegestelle, die ihn an ihre Pfoten nahmen und Hugo, der bei seiner Pflegestelle Oscar genannt wird, gezeigt haben, wie schön das Leben sein kann. Nun fehlt Hugo nur noch seine eigene Familie, dann ist sein Glück mehr als perfekt.

Hugo ist ein ausgesprochen sozialer Hund. Futterneid ist ein Fremdwort für ihn, mit seinen Hundekumpeln geht er durch dick und dünn. Hugo läuft gerne und gut an der Leine, auf dem Feld darf er schon weitgehend frei an der Schleppleine laufen und kommt gut auf Zuruf.

Im Haus ist Hugo sehr ruhig und ausgeglichen, er bleibt ohne Probleme mit den Hunden der Pflegestelle stundenweise alleine und gestaltet dabei auch nicht die Wohnung um. Er liebt seine Streicheleinheiten, die für ihn gerne auch kleine Menschenkinder verteilen dürfen. Autofahren findet Oscar ganz besonders toll, wie es für ihn überhaupt einfach schön ist, mit seinen Menschen zusammen sein zu dürfen.

An seine traurige Vergangenheit, an die Hundefänger, die groben Wärter und den Stress eines 800 Hunde beherbergenden Hundelagers erinnert heute nur noch wenig an Oscar. Dennoch ist noch nicht alles vergessen, zu lange und zu grausam waren die Monate im öffentlichen Tierheim von Botosani. Fremde Menschen, vor allem Männer, laute Geräusche und hektische Bewegungen machen Oscar immer noch Angst, wobei er sich mit Geduld und Einfühlungsvermögen (und Leckerlis) heute vertrauensvoll auf alles, was zum Leben dazugehört, einlassen kann.

In seiner neuen Familie wäre ein vorhandener Ersthund sehr wichtig für Oscar, denn gemeinsam lässt sich die Welt viel sicherer und leichter erkunden. Oscar hat Rumänien und seine traurige Vergangenheit hinter sich gelassen. Jetzt sucht er geduldige und einfühlsame Menschen, die er ein Leben lang begleiten darf.

Geboren wurde Oscar schätzungsweise im Mai 2015, er hat eine Schulterhöhe von 58cm und ist geimpft und auch gechippt.

Wenn Sie Oscar an Ihrer Seite vorstellen können, wenden Sie sich bitte an:
Regina Frie, Tel.: 0234 - 580330, E-Mail: frie@pfotenhilfe-ohne-grenzen.de

Previous Next
Flash ist Pflicht!

Tito wartet auf einer Pflegestelle in 52078 Aachen

Leider kann Tito uns nichts von seinem Leben in Rumänien erzählen. Wir wissen nur, dass er irgendwann 2015 oder 2016 von Hundefängern gepackt und in das öffentliche Tierheim von Botosani gebracht wurde. Hier erlebte der kleine Hundemann eingesperrt mit vielen dominanten Artgenossen eine furchtbare Zeit, die geprägt war von ständiger Angst. Schon damals war  Tito auf dem rechten Auge erblindet, was ihn noch mehr zum leichten Opfer von Attacken seiner Artgenossen machte.

Als er dann endlich auf eine Pflegestelle nach Aachen reisen durfte, konnte Tito sein Glück erst gar nicht fassen. Anfangs noch etwas tollpatschig, ging er auf alles offen zu und erkundete seine Welt. Dass von den Hunden der Pflegestelle keine Gefahr ausging, verstand Tito ganz schnell und merkte, dass es großen Spaß machen kann, mit anderen zu spielen und zu toben. Er liebt Spaziergänge, die auch gerne etwas länger ausfallen dürfen, läuft gut an der Leine und hat inzwischen gelernt, dass auch fremde Hunde zumeist recht freundliche Gesellen sind.

Er bleibt ohne Probleme ein paar Stunden alleine und freut sich dann wie verrückt, wenn "seine Zweibeiner" nach Hause kommen. Auch das Mitfahren im Auto gehört zu seinen leichtesten Übungen. Geduldig auf der Rückbank sitzend oder liegend wartet Tito, bis das Ziel erreicht ist.

Kurzum: Tito ist ein fröhlicher und vor allem ausgesprochen menschenbezogener kleiner Kerl. Er steht morgens freudig strahlend mit seinen Zweibeinern auf ( egal ob früh in der Woche oder später am Wochenende), beim gemeinsamen Fressen mit seinen vierbeinigen Mitbewohnern gibt es niemals Futterneid, er bleibt einige Stunden alleine, beschäftigt sich allein oder mit seiner Hundefreundin, ist im Haus angenehm ruhig, legt sich im Auto geduldig hin ... und ist zu alledem auch nicht auf den Kopf gefallen, im Gegenteil. Tito ist sehr gelehrig, freut sich, wenn man sich mit ihm beschäftigt, aber ist nie aufdringlich.
Er würde sich sicher riesig über aktive, sportliche Menschen freuen, wäre auch beim Joggen ein toller Begleiter!

Wenn man Titos Pflegestelle fragt, was das ganz Besondere an Tito ist, so ist die Antwort schnell gegeben: Tito liebt sein Rudel über alles! Jedes Wiederkommen seines Pflegefrauchens quittiert Tito mit einem Freudentanz, als sei sie Tage fort gewesen.

Auch seine Hundekumpel hat Tito fest in sein Herz geschlossen. Träumt z.B. einer der anderen Hunde schlecht, geht Tito ganz vorsichtig und lieb hin, um nachzusehen, ob alles in Ordnung ist.

Tito ist geschätzte 4 Jahre alt, ca 30 cm groß und wiegt 9 kg.

Wenn Sie Tito einmal kennenlernen möchten, dann melden Sie sich bitte bei:
Petra Krecke, Mobil : 0171 - 184 7083, E-Mail: petra.krecke@gmail.com

Previous Next
Flash ist Pflicht!

Abner wartet auf einer Pflegestelle in 37412 Hörden

Auf seiner Pflegestelle zeigt sich Abner als anpassungsfähiger und extrem menschenbezogener Rüde, der seiner Bezugsperson absolut treu ergeben ist. 
Sofort hat er sich seinem Pflegefrauchen angeschlossen, weicht ihr keinen Zentimeter von der Seite und möchte ihr jeden Wunsch von den Augen ablesen. Und das gelingt dem lerneifrigen und klugen Kerlchen, das innerhalb weniger Tage schon auf seinen neuen Namen Odin hörte, auch richtig gut.

Odin st anhänglich und sehr verschmust. Er versteht es blendend, die Menschen mit seinem besonderen Charme, seiner lebhaften und clownesken Art für sich einzunehmen. Allerdings gibt es auch Menschen, meist sind es Männer, denen gegenüber er gewisse Vorbehalte hat. Mit den Hündinnen der Pflegestelle versteht sich Odin ausgezeichnet und liebt die ausgedehnten gemeinsamen Bewegungs- und Spieleinheiten. Auch die Hühner haben vor ihm nichts zu befürchten. Fremden Hunden begegnet er meist freundlich, solange sie auch ihm freundlich gesonnen sind.

Odins Blessuren zeigen, dass der ca. 6-7-jährige Rüde sich in Rumänien manchem Kampf stellen musste und dabei auch immer wieder den Kürzeren gezogen hat. Deshalb suchen wir für den kontaktfreudigen Odin, der bereits geimpft, gechippt und kastriert ist, Menschen, die mit ihm das Grundvertrauen wieder erarbeiten, die vorausschauend und mit festem Schritt voran gehen und ihm konsequent den Weg zeigen.

Wenn Sie wenn Sie Kenntnis in der Hundeerziehung mitbringen und dem 50 cm großen Herzensbrecher mit seine kleinen "Macken" ein Zuhause für immer geben und mit Odin weiter trainieren können, dann wenden Sie sich bitte an:
Bettina Blomberg, Tel. 0251 - 2034013, mobil: 0157- 571 68926, E-Mail: bblomberg@gmx.de

----------------------------------------------

Bericht aus Rumänien: 
Niemand weiß so genau, wie lang dieser überaus liebe und sanfte Rüde eigentlich schon in diesem Lager lebt. Denn niemand bemerkte ihn. Bis zu dem Tag vor zwei Monaten, als seine Zwingergenossen versucht haben, Abner totzubeißen. Blutig gebissen lag er im Zwinger und wurde gerade noch rechtzeitig von Tierschützern gefunden. Natürlich versorgten sie seine Wunden und brachten ihn in einen anderen Zwinger. Abner hat alles dankbar über sich ergehen lassen und hat die kurze Zeit, die sich die Tierschützer um ihn kümmerten und ihn streichelten, so sehr genossen. Leider ist es aufgrund der fast permanenten Überfülltheit des Tierheim nicht möglich, die Hunde nur mit passenden Hunden zusammenzusetzen, da die Hundefänger täglich neue Hunde von der Straße holen, darunter natürlich auch unverträgliche und dominante Artgenossen. Abners Leben in diesem Tierheim ist eine einzige Tortur für ihn. Er versucht nun natürlich, jedem Streit aus dem Weg zu gehen, ist zu allen nur freundlich, gegenüber seinen Artgenossen defensiv.

Previous Next
Flash ist Pflicht!

 

Weitere Videos:  Video 2   Video 3   Video 4

 

Dakota wartet auf einer Pflegestelle in 49504 Lotte

Bericht aus Rumänien:
Dakota harrt schon fast ihr ganzes Leben im öffentlichen Auffanglager von Botosani aus. Schon als junge Hündin wurde sie von Hundefängern dort abgeliefert und hatte nie eine Chance, denn Dakota ist ein sehr ängstliche Hündin, die sich vor Menschen hinter oder in ihrer Hütte versteckt. Lange Zeit hatte Dakota eine Freundin im Zwinger 215, doch Dior konnte Anfang des Jahres das Tierheim für immer verlassen und nach 

Deutschland reisen. Dakota blieb zurück, bekam wieder eine neue Zwingergenossin, doch die Angst vor den Wärtern im Tierheim blieb.

Die etwa zwei Jahre alte Hündin benötigt einfühlsame und geduldige Menschen, die ihr Zeit zum Ankommen geben. Sicher würden ihr weitere Hunde helfen sich hier in Deutschland einzugewöhnen. Dakota ist mittelgroß, geimpft, gechippt und bereits kastriert. 

Wenn Sie Geduld haben und Dakota die schönen Seiten des Lebens zeigen möchten, melden Sie sich bitte bei:
Regina Frie, Tel.: 0234 - 580330, E-Mail: frie@pfotenhilfe-ohne-grenzen.de

Previous Next

Lobo wartet in 29410 Salzwedel

Lobo hatte es geschafft -
Ende Dezember, kurz vor Weihnachten, durfte er zu seiner eigenen Familie reisen. Endlich sollte es diesem so menschenbezogenen und freundlichen Hund gut gehen.

Es war für uns alle und natürlich für Lobo ein wunderschönes Weihnachtsgeschenk. Lobo hatte nun endlich seine eigenen Menschen, Spaziergänge, ein warmes Körbchen und durfte nach seinem Tierheimleben an der Kette endlich zur Ruhe kommen. Hier, in seinem neuen Zuhause, so hofften wir, würde er sein Leben genießen dürfen. Der quälende Juckreiz hatte sich bereits in Rumänien durch ein Medikament, das wir den Tierschützern vor Ort zur Verfügung stellten, deutlich gebessert und Lobo war mit Blick auf die diagnostizierte atopische Dermatitis auf dem Weg der Besserung. Auch Lobos neue Besitzerin war voll des Lobes über ihren Hund.

Was dann geschah, haben wir in unseren 10 Jahren aktiver Tierschutzarbeit noch nie erlebt!
Sechs Tage, nachdem Lobo hier in Deutschland von seiner neuen Besitzerin übernommen worden war, gab diese schriftlich Dritten den Auftrag, Loboeinschläfern zu lassen und fuhr daraufhin in Urlaub. Ohne vorherige  Mitteilung, ohne Anruf, ohne Rücksprache, ohne alles. Allein den Skrupeln der Beauftragten, die uns informierten, ist es zu verdanken, dass Lobo noch lebt. Nach dem Willen seiner Besitzerin wäre er jetzt, gut eine Woche nach seiner Ankunft hier in Deutschland, tot.
Wir haben Lobo natürlich sofort wieder in unsere Obhut genommen und ihn hier wie in Rumänien alsausgesprochen menschenbezogenen, verträglichen und lieben Hund erlebt. Schon nach wenigen Stunden folgt er seiner Bezugsperson auf Schritt und Tritt. Da wir Lobo notfallmäßig und innerhalb von 24 Stunden aufnehmen mussten, da er die nächsten 24 Stunden nicht mehr überlebt hätte, haben wir Lobo nun vorerst in einer Hundepension untergebracht. Hier zeigte sich Lobo anfangs sehr gestresst, vermisste er doch sein Frauchen und verstand erst einmal die Welt nicht mehr.

Inzwischen hat er sich jedoch gut eingelebt und benötigt auch keine Medikamente mehr. Seine atophische Dermatitis ist nahezu völlig remittiert, nur noch sehr, sehr selten tritt für Sekunden der früher in Rumänien so quälende Juckreiz auf.
Lobo liebt Menschen über alles. Er liebt Spaziergänge und geht inzwischen ganz manierlich an der Leine. Auch Jogger und Radfahrer kennt er inzwischen. Da er lange notgedrungen in Rumänien an der Kette leben musste, ist er in seinem Verhalten anderen Hunden gegenüber häufig noch sehr stürmisch, was manche seiner Artgenossen anfangs irritert. Dabei meint es Lobo keineswegs böse, doch auch seinem Spielverhalten fehlt nochder feinmotorische Schliff. Lobo möchte lernen, gefordert werden, er liebt Ballspiele und ist durch Leckerchen beinahe zu allem zu bewegen.
Über Lobos Leben vor der Zeit, als in von Tierschützern in Botosani gefunden wurde, wissen wir leider wenig. Wir ahnen jedoch, dass Lobo wenig Freundlichkeit erfahren hat. Wenn man ihn ermahnt, dann duckt sich Lobo sofort auf den Boden in der Erwartung von Schlägen ...

Wir suchen für Lobo hundeerfahrene Menschen, die ihn als großen Rüden (60cm Schulterhöhe) auslasten und liebevoll-konsequent erziehen können. Aufgrund seiner großen Liebe zu Menschen benötigt Lobo unbedingt die enge Bindung an seinen Menschen.
Lobo ist geimpft, gechippt und auch kastriert und sucht nur eines: seine eigenen Menschen, die er begleiten darf, durch dick und dünn, ein Leben lang.

Wenn Sie mehr über Lobo erfahren möchten, wenden Sie sich bitte an:
Andrea Brückner-Schoeler, Tel.: 0451 - 2961852, Mobil: 0157 - 58254193,
E-Mail: brueckner-schoeler@pfotenhilfe-ohne-grenzen.de

----------------------------------------------------------------------------

Lobo in Rumänien:
Es gibt viele Hunde im Tierheim unseres Partnervereins, die leiden. Vor allem der Mangel an menschlicher Zuwendung macht vielen zu schaffen, manchen sogar so sehr, dass sie sich immer mehr zurückziehen und resignieren. Doch während fast alle Hunde sich entweder in ihren Zwingern oder aber im Freilauf zumindest einigermaßen frei bewegen können, gibt es im Tierheim einige wenige Hunde, denen nicht einmal das bleibt. Sechs Hunde müssen im Tierheim an der Kette leben, aus unterschiedlichen Gründen.
Einer dieser Hunde ist Lobo, ein verträglicher und sehr verschmuster dreijähriger Schäferhundmischling, der an seinem Schicksal allmählich zugrundegeht. Lobo leidet an Atopischer Dermatitis, einer allergisch bedingten Hauterkrankung, die durch intensiven Juckreiz gekennzeichnet ist. Eine Atopische Dermatitis entwickelt sich bei Hunden innerhalb der ersten drei bis fünf Lebensjahre. Die Behandlung ist oft erfolgreich, allerdings sehr langwierig. Natürlich wird Lobo im Tierheim behandelt, doch sein Leben an der Kette, der Stress, der Mangel an Bewegung und vor allem Zuwendung, lässt Lobo nicht gesund werden.

Immer wieder übermannt ihn der Juckreiz und Lobo beißt sich verzweifelt in Rute und Hinterläufe. Einen Teil seiner Rute hat Lobo schon verloren. Lobo leidet inzwischen so sehr, dass er trotz Spezialfutter nicht zunimmt, im Gegenteil. Jede Rippe zeichnet sich unter seinem Fell ab. Lobo ist ein sehr verträglicher Hund, die freilaufenden Welpen dürfen auf ihm herumklettern, Lobo bleibt immer geduldig und freundlich. Doch aufgrund seiner Erkrankung würde er im Rudel schnell Opfer von Beißattacken werden. Deshalb bleibt Lobo nur eine Holzhütte zum Schutz, vor der er an einer Kette lebt. Sommers wie winters.
Lobo hat sich über jedes Streicheln, jede Zuwendung so gefreut, wie sich nur ein überaus menschenbezogener und liebesbedürftiger Hund freuen kann. Sobald wir uns von ihm entfernt haben, hat er völlig verzweifelt versucht, uns zu folgen, immer wieder, zunehmend verzweifelter. Lobo wird im Tierheim an der Kette nicht gesund werden. Sein Leiden wird weitergehen, jeden Tag. Natürlich wissen wir, wie schwer es für Lobo sein wird, seinen eigenen Menschen zu finden, der ihn aufnimmt und bei dem er gesund werden kann.

Previous Next

Flory (vorgemerkt)

Seit dem 10. Juni erst ist Flory auf der Pflegestelle und mit jedem Tag kommt mehr die verspielte und freundliche junge Hündin zum Vorschein, die sie ist.

Flory versteht sich gut mit unseren drei Hunden und geht ganz unkompliziert mit den zwei Katzen um. Auf dominante oder aufdringliche Hunde reagiert sie jedoch mit Rückzug.
Sie ist stubenrein, macht „sitz“ und läuft schon ganz gut an der Leine. 

In den Tagesablauf hat Flory sich schnell integriert und sie kann mit ihren Hundekumpels auch schon einige Stunden alleine zu Hause bleiben. Umso mehr freut sie sich, wenn ihre Menschen wieder da sind, denn sie sucht die Nähe und liebt es, gemeinsam Zeit zu verbringen und zu kuscheln. Aber auch „Flitzerunden“ durch den Garten machen ihr Spaß und sie hat die Spielzeugkiste inzwischen für sich entdeckt.

Innerhalb kurzer Zeit hat Flory viele ihr bislang wohl unbekannte, neue Dinge und Situationen kennen gelernt und wird dabei zunehmend entspannter. Sie braucht dazu die Geduld, Ruhe und Sicherheit ihrer menschlichen Begleiter, denn sie ist unsicher gegenüber Unbekanntem. Das gilt ebenso für fremde Personen; hat sie hier nach kurzer Prüfung allerdings Vertrauen gefasst, ist sie offen und zutraulich.

Mit ihrem treuen Blick aus den markant „geschminkten“ Augen, ihrem welpenhaft tänzelndem Gang und ihrem anschmiegsamen Wesen ist Flory ein richtiger Schatz. Sie wird ihren Menschen sicher viel Freude machen und mit ihnen durch Dick und Dünn gehen.

Sie wurde Ende 2014 geboren und ist so zwischen 30 und 35 cm groß. Flory ist geimpft, gechippt und kastriert und kann auf ihrer Pflegestelle jederzeit besucht werden.

Wenn Sie Interesse an Flory haben, wenden Sie sich bitte an:
Anni Neuberger, Mobil: 0151 - 15643331, Tel.: 05521 - 987547,
E-Mail: neuberger@pfotenhilfe-ohne-grenzen.de

------------------------------------------

Bericht aus Rumänien:
Flory wurde von einer älteren Dame, die am Rande Botosanis lebt, gefunden und mitgenommen, um sie vor den Hundefängern in Sicherheit zu bringen. Nun lebt sie auf dem Grundstück der Dame zusammen mit vielen anderen Hunden unterschiedlicher Größe. Sie ist zwar nun sicher vor den Hundefängern, doch die kleineren Hunde haben es dort immer schwer, weil die großen und dominanten Rüden auf dem Grundstück das Sagen haben und es manchmal auch zu Beißereien kommt.
Flory wird als eine freundliche kleine Hündin beschrieben, die kein Problem mit Artgenossen hat und freundlich auf menschliche Ansprache reagiert. 

Previous Next

Calmo (vorgemerkt)

Calmo ist auf seiner Pflegestelle angekommen.

Calmo ist im Februar 2017 geboren und wird maximal mittelgroß werden, natürlich ist er geimpft und gechippt.

Wenn Sie sich vorstellen könnten, Calmos Weg zu begleiten und ihn in Ihre Familie aufnehmen wollen, wenden Sie sich bitte an:
Anni Neuberger, Mobil: 0151 - 15643331, Tel.: 05521 - 987547,
E-Mail: neuberger@pfotenhilfe-ohne-grenzen.de

 

Bericht aus Rumänien:
Calmo ist einer der vielen Welpen, die unser Partnertierschutzverein Ador zu versorgen hat. Noch spielt er fröhlich mit seinen Gefährten und vermisst nichts, doch bald wird ihm die Welt im Tierheim von Ador zu eng werden und er würde gern die Welt erkunden und sehen, was hinter den Mauern so passiert, denn er bleibt nicht immer der kleine sorglose Welpe. Dann wäre es optimal, wenn er Menschen hätte, die ihn auf seinen Erkundungsgängen begleiten und behüten würden.

  • © 2013 - 2017 Pfotenhilfe ohne Grenzen