Hunde - Patenschaften

Im Folgenden möchten wir einige Hunde vorstellen, die aus unterschiedlichen Gründen nicht nach Deutschland vermittelt werden können oder für die es aufgrund eines Handicaps besonders schwer ist eine Familie zu finden.

Einige dieser Hunde leben schon lange auf
Pflegestellen in Rumänien, haben sich dort gut integriert und ein Umzug in eine andere, fremde Umgebung mit neuen Herausforderungen wäre ein unzumutbarer Stress für diese Hunde.

Andere Hunde sind so menschenscheu, dass
eine Resozialisation wenn überhaupt nur mit großen Risiken verbunden wäre, die wir diesen Hunden nicht zumuten möchten.

Um das Leben dieser Hunde etwas schöner und angenehmer zu gestalten, suchen wir Paten, die es durch eine einmalige kleine Spende oder aber eine fortlaufende monatliche Patenschaft den Tierschützern vor Ort ermöglichen, z.B. Futter, u.a. auch Spezialfutter, teure Medikamente, eine isolierte Hundehütte und vieles mehr für diese Fellnasen zu kaufen.

Wenn Sie eine Patenschaft für einen dieser Hunde übernehmen möchten,
wenden Sie sich bitte an:

Regina Frie, E-Mail: frie@pfotenhilfe-ohne-grenzen.de

Abner / Odin

Odins Geschichte ist ein typisches Beispiel dafür, dass Mitleid nicht immer der beste Berater ist. 

Odin wurde im öffentlichen Tierheim von Botosani von einigen Artgenossen fürchterlich zugerichtet. Mitfühlende Menschen wollten Odin ein schönes Zuhause geben und adoptierten ihn.

Als dann, Wochen später, Odin nicht mehr als das beschriebene "Häufchen Elend", sondern als der vitale Rüde ankam, der er ist, durfte Odin nicht bleiben.

Odin lebt seitdem einer Pension in 37412 Hörden, wo er auf seine Menschen wartet.

Für die Bestreitung der Pensionkosten suchen wir dringend Unterstützung.

Ando

Ando ist ein knapp drei Jahre alter, sanfter und liebevoller Hund. Er versteht sich prima mit seinen Artgenossen, drängelt sich nicht vor, ist nicht futterneidisch und einfach nur freundlich. Menschen liebt er sehr, aufmerksam beobachtet er seine Menschen immer im Bemühen, ja alles richtig zu machen.

Unsere Tierschutzkollegin Dana fand ihn im Sommer 2014 auf Botosanis Straßen und nahm ihn mit, denn Ando ist ein gehandicapter Hund, dessen Überlebenschancen auf der Straße sehr sehr gering sind. Irgendwann in seinem Leben als Straßenhund hatte Ando wahrscheinlich einen Unfall, vermutlich wurde er wie so viele Straßenhunde von einem Auto erfasst und liegen gelassen. Ando blieb zurück mit gebrochener Hüfte und Hinterlauf, die irgendwie mehr schlecht als recht wieder zusammengewachsen sind.
Heute kann sich Ando zwar bewegen, doch nur langsam und sehr eingeschränkt.

Ando lebt in einem kleinen eingezäunten Gehege auf einem Privatgrundstück in einem gemischten Hunderudel; im Freien, mit nur einer Hundehütte zum Schutz vor Wind und Wetter. Wenn ein Zweibeiner in sein Gehege kommt, dann kann Ando gar nicht schnell genug bei ihm sein. Mit seiner Pfote bittet er um Streicheleinheiten und weicht dem seltenen Gast nicht mehr von der Seite. Dabei ist er keineswegs aufdringlich, im Gegenteil. Er bleibt still und leise neben "seinem" Menschen, wartet geduldig, immer darauf achtend, keine Geste, keinen Blick zu verpassen.
Allein wenn der zweibeinige Besuch sein Gehege wieder verlässt, versucht Ando noch einmal ganz vorsichtig mit seiner Pfote um ein Bleiben zu bitten, um sich dann an den Gehegezaun zu legen und seinem Besuch noch lange hinterzuschauen.

Ando wird in diesem Gehege die nächsten 8 - 10 Jahre leben. Denn auch wenn seine Hüfte und sein linker Hinterlauf deformiert sind, so ist Ando dennoch ein junger Hund mit einer normalen Lebenserwartung. Grundsätzlich könnte er, als menschenbezogener und verträglicher Hund, natürlich vermittelt werden, aber es wird sehr schwer, für ihn eine Familie zu finden.

Paten: Jasmin Rauch
            Familie Sabine und Ulrich Reinelt
            Claudia Kamrath
            Cyra Schäfer 
 

Previous Next
Flash ist Pflicht!
Flash ist Pflicht!

Bica

Bica wurde als Welpe von einer Tierschützerin in Botosani
aufgenommen und lebt seitdem in ihrem Garten.

Bica vertraut ihrer Retterin sehr, Vertrauen zu anderen
Menschen konnte Bica hingegen nicht aufbauen.

Für Bica suchen wir Paten, die es der Tierschützerin vor Ort
ermöglichen, der scheuen, aber dankbaren Hündin regel-
mäßig gutes Futter zu kaufen.

Paten: Alice Kaczmierczack
            Bianca Kleitsch

Previous Next

Terry

Terry kam schon als Welpe in das sog. Todescamp von Botosani in Nordrumänien und wurde von Tierschützern befreit, in deren Obhut die kleine Terry seitdem lebt.

Von Menschhen lässt sich Terry kaum anfassen, während sie sich jedoch mit ihrem angestammten vierbeinigen Rudel auf einer privaten Pflegestelle in Botosani sehr gut versteht.
Hier fühlt sich die schätzungsweise 2010 geborene Hündin wohl und sicher.


 

Damit Terry weiterhin regelmäßig ihre Futterschüssel gut gefüllt vorfindet und zum Winter hin vielleicht auch eine große, isolierte Hundehütte erhält, suchen wir für Terry einen Paten.

Paten: Robin und Luis Carbo Liarte
            Bianca Kleitsch

           

Previous Next

Saar

Saar hat trotz ihrer Blindheit ein liebevolles Zuhause gefunden und lebt mit Hundekumpel Smiley in Schönebeck an der Elbe.

Wir bedanken uns noch einmal herzlich bei Saars Patin
Sigrun Müller!

Ice

Eine Vermittlung von Ice hielten wir für kaum möglich, denn wer möchte schon einen inkontinenten Hund adoptieren. Somit nahmen wir Ice mit auf unsere "Patenhundeseite".

Doch dann geschah ein kleines Wunder, an das niemand mehr zu glauben wagte - Ice fand eine liebe Familie, deren Herz für gehandicapte Hunde schlägt.

Anfang Juli 2016 konnte Ice Rumänien für immer verlassen und kann nun mit weiteren Hunden und vielen anderen benachteiligten Tieren ein schönes und behütetes Leben führen.

Wir bedanken uns auch bei Ice Paten, der sie lange finanziell unterstütz hat.

Lulica

Lulica bekam starke epileptische Anfälle, von denen er sich nicht mehr erholte.

Er wurde am 9. November 2016 von seinem Leiden erlöst.

Albi

Am 19. Mai 2016 wurde Bruno erlöst.
Sein Pflegefrauchen war bis zur letzten Minute bei ihm und hat ihn gehalten.

Bruno hat in der Zeit seines Lebens hier in Deutschland erfahren dürfen, was es heißt, geliebt zu werden. Er hat diese letzten Jahre seines Leben genossen.

Joshi

Am 11. August 2017 ist Joshi zu seiner letzten Reise aufgebrochen.

Sein Pflegefrauchen hat ihn bis zum letzten Atemzug gehalten und obwohl Joshi nur ein gutes Jahr sein neues, wunderschönes Leben hier in Deutschland genießen konnte, sind wir ganz sicher: es war das beste und glücklichste Jahr in seinem ganzen Leben.

Marcy

Marcy war bereits eine alte Dame, als sie von ADOR gefunden wurde.
Lange Zeit hat sie dem Alter und Krankheiten getrotzt und sich nicht unterkriegen lassen.

Als sie am Ende nicht mehr aufstehen konnte, wurde Marcy am 21. September von ihren Schmerzen erlöst.

 

  • © 2013 - 2018 Pfotenhilfe ohne Grenzen